Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Leyen reist in die Türkei

Nato-Stützpunkt Incirlik Von der Leyen reist in die Türkei

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will trotz der abweisenden Haltung der Türkei in den nächsten Tagen die Bundeswehr-Soldaten auf dem Nato-Stützpunkt Incirlik besuchen. Das kündigte die Ministerin am Sonntag an.

Voriger Artikel
Britischer EU-Finanzkommissar tritt zurück
Nächster Artikel
"Wir müssen Europa entgiften"

Berlin. "Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass die Leitung des Verteidigungsministeriums deutsche Soldatinnen und Soldaten im Einsatz besucht", sagte von der Leyen der "Bild am Sonntag". Sie werde ihren Besuch dazu nutzen, "der Türkei zu erklären, was es bedeutet, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee ist". Aus Ärger über die Armenier-Resolution des Bundestages hatte die Türkei die Erlaubnis für einen Mitte Juli geplanten Besuch von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) verweigert. Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte erklärt, Besuche von Politikern auf der Basis Incirlik würden derzeit "nicht als passend erachtet". Mit ihrem Einsatz in Incirlik unterstützt die Bundeswehr seit Anfang des Jahres die internationale Allianz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Ihre sechs "Tornados" helfen bei der Aufklärung über Syrien.

dpa/no

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einsatz im Mittelmeer
Politischer Schnellschuss: US-General Breedlove, Verteidigungsministerin von der Leyen.

Die Nato wird sich erstmals in ihrer Geschichte an der Jagd auf Schleuser beteiligen. Nicht alle Gründe dafür sind offensichtlich. Einer sitzt in Moskau.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr