Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Todesopfer bei neuer Gewaltwelle in Burundi
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Todesopfer bei neuer Gewaltwelle in Burundi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 12.12.2015
Zahlreiche Menschen sind auch wieder am Sonnabend in Burundi ums Leben gekommen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Bujumbura

Weitere Leichen seien im Viertel Musaga entdeckt worden. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Am Freitag waren bei Angriffen auf verschiedene Militärstellungen in Bujumbura mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Den ganzen Tag über waren Schüsse und Explosionen zu hören, die Menschen verschanzten sich in ihren Häusern. Ein Militärsprecher erklärte, die Angreifer hätten Ausrüstung der Armee stehlen wollen, um damit Gefangene zu befreien.

Im ostafrikanischen Burundi kommt es seit April immer wieder zu blutiger Gewalt. Damals hatte Nkurunziza angekündigt, entgegen der Verfassung für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Im Juli war er bei einer von der Opposition boykottierten Wahl in seinem Amt bestätigt worden. Wütende Bürger wollen den Staatschef stürzen.

Bei Zusammenstößen mit der Polizei sind Menschenrechtlern zufolge bisher mindestens 240 Menschen getötet worden. 220.000 weitere sollen aus dem kleinen Land mit nur zehn Millionen Einwohnern geflohen sein.

In Burundi war erst vor einem Jahrzehnt ein verheerender Bürgerkrieg zwischen der Hutu-Mehrheit und der Tutsi-Minderheit mit 300.000 Toten zu Ende gegangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt soll nichts mehr schiefgehen: Kurz vor Ende der Klimakonferenz beschwört Frankreichs Präsident Hollande die Teilnehmer. Es ist ein Appell in letzter Minute - nun müssen sie über den Weltklimavertrag entscheiden.

12.12.2015

Gerade erst gelang es afghanischen Sicherheitskräften, den Angriff auf den Flughafen Kandahar niederzuschlagen - da greifen die Taliban schon wieder an. Diesmal im Herzen der Hauptstadt Kabul.

11.12.2015

SPD-Chef Sigmar Gabriel wollte Rückenwind für die Bundestagswahl und den Kampf ums Kanzleramt haben. Doch der SPD-Parteitag versetzte ihm einen schweren Schlag. Nur 74,3 Prozent der  Parteimitglieder sprachen dem Parteichef das Vertrauen aus. Was bedeutet das für die Partei?

11.12.2015
Anzeige