Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mehr als 60 Tote bei Explosionen in Kabul

Detonationen während Demonstration Mehr als 60 Tote bei Explosionen in Kabul

Wieder einmal trifft es die afghanische Hauptstadt Kabul: Zwei Selbstmordattentäter sprengen sich inmitten einer Demonstration in die Luft und töten mindestens 61 Menschen. Die Terrormiliz IS bekennt sich zu dem Doppelschlag.

Voriger Artikel
GdP: Dringend mehr Polizei auf die Straße bringen
Nächster Artikel
Erdogan lässt Gülen-Neffe festnehmen

Bei einem Anschlag in Kabul sind viele Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: dpa

Kabul. Zwei Selbstmordattentäter haben sich in der afghanischen Hauptstadt Kabul bei einer Demonstration von Schiiten in die Luft gesprengt und dabei mindestens 61 Menschen getötet. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Samstag weiter bekanntgab, wurden außerdem mindestens 207 Menschen verletzt.

Nach Angaben des IS-Sprachrohrs Amak bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat. Nach Angaben der Organisatoren hatten sich mehr als 10 000 Menschen auf einem zentralen Platz versammelt, um gegen die Verlegung einer geplanten Hochspannungsleitung zu demonstrieren. Die beiden Attentäter zündeten nach Angaben der Behörde ihre Sprengstoffgürtel inmitten einer Demonstration. Ein Demonstrant, der sich in der Nähe aufgehalten hatte, sagte: "Erst dachten wir, das sei eine Minen-Explosion, aber als ich das Areal erreichte, wurde mir klar, dass es eine Selbstmordattacke war." Er veröffentlichte ein Video auf Facebook, das den Platz mit zahlreichen blutüberströmten Opfern zeigte.

Der Leiter des Isteqlal-Krankenhauses, Mohammad Sabir Nasib, sagte: "Viele der Verletzten, die zum Krankenhaus gebracht wurden, sind in schlechter Verfassung." Der Anschlag mache ihn "tieftraurig", erklärte Afghanistans Präsident Ashraf Ghani am Samstag. Unter den Opfern seien auch afghanische Sicherheitskräfte, fügte er hinzu. Afghanistans Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah verurteilte den Anschlag auf Twitter: "Es zeigt, dass Terroristen und ihre Verbündeten keinen Respekt vor Menschenleben haben."

Die Demonstration in Kabul richtete sich gegen die Verlegung der Route eines wichtigen Stromprojekts. Urspünglich hatte die Überland-Stromtrasse über die zentralafghanische Provinz Bamian verlaufen sollen. Nach einem späteren Gutachten wurde die Route aus Sicherheits- und technischen Gründen aber verlegt. Die Demonstranten beklagten die wirtschaftliche Benachteiligung und fortgesetzte Diskriminierung der Hasara, der größten ethnischen Minderheit des Landes. Bamian ist eine der ärmsten Provinzen des Landes und

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.