Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Vier Millionen Menschen droht Abschiebung nach Bangladesh
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Vier Millionen Menschen droht Abschiebung nach Bangladesh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 30.07.2018
Zahlreiche Muslime sind in Indien auf einen Schlag zu illegalen Einwanderern erklärt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Dispur

Rund vier Millionen Menschen in Indien sind auf einen Schlag zu illegalen Einwanderern erklärt worden. Die Regierung des nordostindischen Bundesstaates Assam veröffentlichte am Montag ein vorläufiges neues Bürgerregister. Darin werden nur knapp 29 Millionen Menschen gezählt - rund 33 Millionen Einwohner hatten Anträge eingereicht.

Die übrigen müssen nun beweisen, dass ihre Familien schon vor der Staatsgründung des an Assam grenzenden Nachbarlandes Bangladesch im Jahr 1971 in Indien lebten. Ansonsten droht ihnen die Abschiebung nach Bangladesch.

Staatenlos wie die Rohingya aus Myanmar

Betroffen sind vermutlich vor allem Muslime der bengalischsprachigen Minderheit. Hindu-Nationalisten sehen diese als Eindringlinge - ein Wort, das auch Indiens Premierminister Narendra Modi schon gebraucht hat. Kritiker sprechen daher von einer gegen Muslime gerichteten Maßnahme der hindu-nationalistischen Partei BJP, die sowohl Indien als auch Assam regiert.

Weil das arme, überbevölkerte Bangladesch vermutlich nicht die vier Millionen Menschen als eigene Bürger anerkennen und aufnehmen will, könnten sie staatenlos werden. Dieses Schicksal würden sie mit den Angehörigen der muslimischen Rohingya teilen, die im vergangenen Jahr zu Hunderttausenden vor Gewalt der Armee in Myanmar nach Bangladesch geflohen waren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesaußenminister Heiko Maas hat den geplanten Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan verteidigt. „Ich glaube, dass man ganz besonders mit denjenigen reden muss, mit denen man viele offene Fragen hat.“

30.07.2018

Die Dürreperiode macht Landwirten zu schaffen, deshalb hat der Deutsche Bauernverband eine finanzielle Unterstützung vom Bund gefordert. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht darin allerdings den falschen Weg und plädiert für eine langfristige Strategie.

30.07.2018

Von 25.000 auf Feindeslisten Rechtsextremer aufgetauchter Personen wurden 2017 von Bundesbehörden lediglich 3 informiert. Der Rest sei Ländersache, heißt es in Berlin. Auf eine gemeinsame Datei verzichten Bund und Länder.

30.07.2018
Anzeige