Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehrsoldaten sollen Ebola bekämpfen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehrsoldaten sollen Ebola bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.09.2014
Spanische Mediziner in Sierra Leone: Jetzt sollen auch deutsche Soldaten gegen die Ebola-Epidemie kämpfen. Quelle: afp
Anzeige
Berlin

„Zusehends gefährdet die Epidemie nicht nur die Sicherheit und Stabilität Westafrikas, sondern nimmt eine globale Dimension an“, schrieb Ursula von der Leyen (CDU). „Wir sind jetzt alle gefragt, schnell und wirkungsvoll zu helfen.“ Für einen Einsatz gegen eine Seuche wie Ebola gebe es keine festen Einheiten in der Truppe, sagte von der Leyens Sprecher. „Das gehört nicht zum Aufgabenspektrum der Bundeswehr.“ Deswegen setze die Ministerin auf Freiwilligkeit.

Die Freiwilligen sollen in einem Lehrgang für den Kriseneinsatz ausgebildet werden. Von der Leyen versprach zudem ausreichende medizinische Vorsorge, einen finanziellen Zuschlag und eine klare zeitliche Befristung des Einsatzes. Es soll auch sichergestellt werden, dass für den Fall einer Infektion ein schneller Heimflug gewährleistet ist. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kündigte im Gespräch mit der HAZ an, ein Trainingsprogramm des Robert-Koch-Instituts zum Umgang mit Ebola-Verdachtsfällen bereitzustellen. Dies solle Helfern Sicherheit geben. „Oft hält die Angst vor der Ansteckung die Hilfspersonen davon ab, zu helfen.“

Bereits beschlossen ist, dass die Bundeswehr mit der französischen Luftwaffe eine Luftbrücke in die am meisten betroffenen Regionen aufbaut. Das Drehkreuz dafür soll in der senegalesischen Hauptstadt Dakar entstehen, wo 100 Bundeswehrsoldaten stationiert werden sollen. Zwei Transall-Transportmaschinen sollen täglich bis zu 100 Tonnen Hilfsgüter liefern. In Kooperation mit dem Roten Kreuz und dem Technischen Hilfswerk will die Bundeswehr zudem ein Feldlazarett mit 300 Betten in der liberianischen Hauptstadt Monrovia aufbauen. Bisher fehlt dafür noch Personal.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die zurzeit 2000 Helfer vor Ort stationiert hat, wertet die Ankündigung der Bundesregierung als „erstes positives Signal“. „Immerhin passiert endlich etwas“, sagte gestern Tankred Stöbe, Präsident von Ärzte ohne Grenzen Deutschland. „Aber die in Aussicht gestellte Hilfe reicht überhaupt nicht aus, um die außer Kontrolle geratene Epidemie in absehbarer Zeit einzudämmen. Neben Kranken- und Isolierstationen muss qualifiziertes Personal in die Region entsandt werden – schnell.“

Von Dieter Wonka und Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte junge Männer sind aus Deutschland in den Krieg nach Syrien gezogen. Sie unterstützen die islamistischen Terroristen. Viele sind dem Verfassungsschutz bekannt. Kommen sie zurück, wird oft die Polizei aktiv.

22.09.2014

Vor der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind im Norden von Syrien Zehntausende Menschen auf der Flucht. Mehr als 130.000 Menschen haben am Wochenende in die Türkei geflüchtet. Die Stadt Ain al-Arab gleicht seitdem einer Geisterstadt.

22.09.2014

Die Hälfte der Hubschrauberflotte der Marine ist derzeit nicht einsatzbereit. Alle 22 Bordhubschrauber des Typs „Sea Lynx“ blieben derzeit am Boden, nachdem an einigen Modellen Risse entdeckt worden seien, schreibt die Zeitung in ihrer Montagausgabe.

22.09.2014
Anzeige