Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Blaue Plakette ist vorerst vom Tisch

Für umweltfreundliche Dieselfahrzeuge Blaue Plakette ist vorerst vom Tisch

Die Menschen in Großstädten müssen vor schädlichen Abgasen geschützt werden – da sind sich die Politiker einig. Die Frage, wie das am besten gelingen kann, bleibt weiterhin strittig. Auch die blaue Plakette ist vorerst vom Tisch.

Voriger Artikel
De Maizière will Schweigepflicht lockern
Nächster Artikel
Caffier: "Wir müssen jetzt handeln"

Das Bundesumweltministerium verzichtet vorerst auf die umstrittenen Pläne für eine Kennzeichnung umweltfreundlicher Dieselfahrzeuge.

Quelle: Jan Woitas/dpa

Berlin. Das Bundesumweltministerium verzichtet vorerst auf die umstrittenen Pläne für eine Kennzeichnung umweltfreundlicher Dieselfahrzeuge. "Wir haben die blaue Plakette für niedrige Stickoxidemissionen jetzt erst einmal auf Eis gelegt", sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Eine Arbeitsgruppe der Verkehrsministerkonferenz werde bis zum Herbst Alternativvorschläge ausarbeiten. Diese warte man erst einmal ab. "Wir sind offen für Alternativen", betonte Flasbarth.

Die blaue Plakette sollten nach den bisherigen Vorstellungen von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) moderne Dieselfahrzeuge mit einem geringen Schadstoffausstoß bekommen. Auf diese Weise sollte es den Kommunen ermöglicht werden, in besonders belasteten Gebieten lokale Fahrverbote für Fahrzeuge ohne die Plakette zu erlassen.

Vorhaben stößt auf Widerstand

Das Vorhaben stößt im CSU-geführten Bundesverkehrsministerium auf Widerstand. Ressortchef Alexander Dobrindt vertritt die Auffassung, es sei wirkungsvoller, bei Fahrzeugen anzusetzen, die sich ständig im Stadtverkehr befinden, etwa Taxen, Busse oder Behördenfahrzeuge.

Ungeachtet des Zugehens auf die Kritiker blieb Staatssekretär Flasbarth nun dabei, dass es notwendig sei, Abgase zu reduzieren. Es gehe "nicht um eine Marotte von Umweltschützern", sondern um die Gesundheit der Menschen in den Innenstädten. "Mindestens 400 000 Menschen in Deutschland sind davon direkt betroffen, weil sie an viel befahrenen Straßen wohnen." In etwa 80 deutschen Städten würden derzeit die Grenzwerte für Stickstoffdioxid überschritten.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verschärfung von Umweltzonen
Foto: Die "blaue Plakette" ist noch immer ein strittiges Thema.

Die Luft in vielen deutschen Städten ist schlecht. Schuld daran sind zu hohe Stickoxidwerte, vor allem verursacht von dreckigen Dieselfahrzeugen. Mit der „blauen Plakette“ sollen Umweltzonen verschärft und das Problem gelöst werden. Niedersachsens Verkehrsminister Lies hält das aber für keine gute Idee.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.