Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr als 1000 Tote im Gaza-Streifen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehr als 1000 Tote im Gaza-Streifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 26.07.2014
Rettungskräfte und Reporter erreichten am Samstag erstmals das zuvor schwer umkämpfte Stadtviertel Sadschaija im Osten der Stadt Gaza. Quelle: dpa
Anzeige
Gaza/Tel Aviv/Paris

Eine zwölfstündige Waffenruhe im Gazastreifen hat den Blick auf die verheerenden Zerstörungen gelenkt, die der Krieg zwischen Israel und der Hamas bisher verursacht hat. Rettungskräfte und Reporter erreichten am Samstag erstmals das zuvor schwer umkämpfte Stadtviertel Sadschaija im Osten der Stadt Gaza. Helfer bargen dort und in anderen bisherigen „Todeszonen“ 130 Leichen, wie der Chefs der palästinensischen Rettungsdienste, Aschraf al-Kidra, mitteilte. Damit stieg die Zahl der Opfer in dem seit 8. Juli tobenden Konflikt auf 1030. Rund 6000 weitere Palästinenser wurden verletzt. Derweil gingen bei einem Außenministertreffen in Paris die diplomatischen Bemühungen weiter, den Krieg zu beenden.

In den umkämpften Gebieten wurden ganze Häuserreihen durch Bombardements dem Erdboden gleichgemacht. Helfer und zurückkehrende Bewohner bahnten sich einen Weg durch Trümmerfelder und suchten nach Habseligkeiten. Einzelne Menschen begannen damit, ihre toten Angehörigen auf freien Flächen zwischen den Häusern zu begraben.  Mehr als zwei Drittel der Opfer sind nach palästinensischen Angaben Zivilisten. Auf israelischer Seite kamen bislang 40 Soldaten und drei Zivilisten um.

Israel und die Palästinenser-Fraktionen hatten sich am Freitag darauf geeinigt, aus humanitären Gründen die Waffen zwischen 07.00 und 19.00 Uhr schweigen zu lassen. Nach tagelangen Luftangriffen und Bodenoperationen des israelischen Militärs nutzten viele Palästinenser in dem dicht besiedelten Gebiet die Möglichkeit, sich mit Nahrung und Medikamenten einzudecken. Die Straßen füllten sich wieder mit Menschen, in den Lebensmittelmärkten herrschte Andrang, wie ein dpa-Korrespondent aus der Stadt Gaza berichtete.

Die Außenminister aus sieben Ländern riefen Israel und die militanten Palästinenser beim Nahost-Krisentreffen in Paris auf, die Feuerpause zu verlängern. „Wir sind übereingekommen, die Parteien zu einer Verlängerung des Waffenstillstandes aus humanitären Gründen aufzurufen“, erklärte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Rande der Gespräche.
„Wir müssen zudem die Zeit nutzen, um Verhandlungen für einen dauerhaften Waffenstillstand vorzubereiten“, sagte Steinmeier weiter. Gaza dürfe nicht länger „ein Waffenlager für die Hamas“ bleiben, zudem müssten „die Lebensbedingungen der Menschen im Gazastreifen nachhaltig verbessert werden“.

Die Außenminister waren kurzfristig in der französischen Hauptstadt zusammengekommen, um über Wege zu einem Ende der Gewalt im Gazastreifen zu beraten. Neben Steinmeier und dem französischen Außenminister Laurent Fabius nahmen an den Gesprächen auch deren US-amerikanischer Amtskollege John Kerry, Philip Hammond aus Großbritannien sowie Vertreter aus Italien, Katar, der Türkei und der EU teil.
Die Dringlichkeit einer Einstellung der Kämpfe unterstrich ein weiterer tragischer Vorfall: Israelische Artilleriegranaten trafen in der Nacht zum Samstag, kurz vor Inkrafttreten der Feuerpause, ein Wohnhaus in Chan Junis. 20  Menschen - unter ihnen zehn Kinder - wurden dabei getötet und viele weitere verletzt, wie die  palästinensischen Rettungsdienste mitteilte. Die Opfer gehörten alle der selben Familie an.

Kerrys Bemühungen um eine Waffenruhe waren am Freitag in ein entscheidendes Stadium getreten. Die israelische Regierung lehnte seinen Vorschlag, sieben Tage lang die Kämpfe ruhen zu lassen und über die Forderungen der Hamas zu verhandeln, in dieser Form ab. Das Kabinett von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und die Hamas einigten sich schließlich auf Drängen von Kerry und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zumindest auf die zwölfstündige Feuerpause am Samstag.

In Deutschland demonstrierten mehr als 1000 Menschen in mehreren Städten erneut gegen das militärische Vorgehen Israels im Gazastreifen und für eine andauernde Waffenruhe. Die Teilnehmerzahlen waren teilweise deutlich geringer als erwartet. Antisemitische Parolen wie in vergangenen Tagen oder andere Zwischenfälle wurden zunächst nicht bekannt. Kundgebungen gab es unter anderem in München, Frankfurt, Gießen, Hamburg und Kiel. Auch in Paris und London gingen Menschen auf die Straße.

Lufthansa, Air Berlin und Air France bieten inzwischen wieder Flüge nach Tel Aviv an. Viele Fluggesellschaften hatten den Ben-Gurion-Airport wegen Raketengefahr im israelisch- palästinensischen Konflikt mehrere Tage lang nicht angeflogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Lufthansa hat nach mehrtägiger Pause ihre Flüge nach Tel Aviv wieder aufgenommen. Am Sonnabendvormittag hob die erste Maschine mit rund 200 Passagieren an Bord von Frankfurt aus in Richtung Flughafen Ben Gurion ab, teilte das Unternehmen mit.

26.07.2014

Bestsellerautor Frank Schätzing rechnet mit einem Putsch von Teilen der israelischen Armee. „Israels Militär, früher Abbild der Gesellschaft, ist heute durchsetzt von Nationalreligiösen, das Land zerrissener denn je“, sagte er im Interview mit HAZ-Kulturredakteur Ronald Meyer-Arlt.

Ronald Meyer-Arlt 28.07.2014

Im Hinblick auf den Israel-Palästina-Konflikt kommen in vielen Städten Europas Hunderte Muslime zusammen, um gegen diesen Krieg zu protestieren. Für den Protest gibt es viele gute Gründe. Eine Analyse von Marina Kormbaki.

28.07.2014

Die Woche stand in den Niederlanden ganz im Zeichen der Trauer. Nun sind die meisten Opfer von Flug MH17 aus der Ostukraine ausgeflogen. Doch die Untersuchung im Absturzgebiet läuft weiter. Ohne bewaffnete Schutztruppe wird das allerdings womöglich nicht gehen.

26.07.2014

Fast 60.000 Kinder sind seit vergangenem Herbst aus Mittelamerika illegal über die US-Grenze gekommen – ohne ihre Eltern. Zusammen mit Amtskollegen aus der Region sucht Obama nach einer Lösung der humanitären Krise.

26.07.2014

Das vor einem Jahr eingeführte Betreuungsgeld für Kleinkinder schafft nach Meinung von Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele falsche Anreize. „Studien zeigen, dass das Betreuungsgeld besonders attraktiv zu sein scheint für Familien, die eine gewisse Bildungsferne und einen Migrationshintergrund haben“, sagte der SPD-Politiker.

26.07.2014
Anzeige