Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wahlbeteiligung in Köln bei knapp 40 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wahlbeteiligung in Köln bei knapp 40 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 18.10.2015
Trotz des Attentates auf Henriette Reker wählt Köln einen neuen Oberbürgermeister. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Köln hat die Auszählung der Stimmung begonnen. Bis zur Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr hatten 39,7 Prozent der Stimmberechtigten ihr Kreuzchen gemacht, teilte die Stadt am Sonntag mit. Der Anschlag auf die parteilose Kandidatin Henriette Reker am Tag zuvor war eines der beherrschenden Themen in den Wahllokalen. "Wir zeigen Flagge und das haben sehr viele Menschen heute getan", sagte Kölns scheidender Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) am Wahlabend im Rathaus.

Reker war am Samstag im Wahlkampf von einem 44-Jährigen mit einem Messer attackiert und schwer verletzt worden. Gegen den Mann wurde am Sonntagnachmittag Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen. Laut Polizei nannte er fremdenfeindliche Motive für seine Tat. Es gebe keine Anhaltspunkte, nach der psychologischen Begutachtung an der Schuldfähigkeit des Mannes zu zweifeln, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mit. Der 44-Jährige werde dem Haftrichter vorgeführt. Der Mann hatte die von CDU, Grünen und FDP unterstützte Reker am Samstag im Wahlkampf mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Reker ist nach Angaben ihrer Ärzte außer Lebensgefahr.

War Täter früher bei Neonazi-Gruppe aktiv?

Nach einem unbestätigten Bericht von "Spiegel online" soll der Angreifer in den 1990er Jahren bei einer später verbotenen Neonazi-Gruppe, der Freiheitlichen Deutschen Arbeitspartei (FAP), mitgemacht haben. Zuletzt sei der Mann mit ausländerfeindlichen Kommentaren im Internet aufgefallen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitte August wird eine deutsche GIZ-Mitarbeiterin in Kabul von zwei Männern aus ihrem Auto gerissen. Nun ist sie wieder frei. Es geht ihr "den Umständen entsprechend gut". Die Hintergründe ihrer Freilassung sind noch unklar.

17.10.2015

Nach der Kanzlerin spricht die Verteidigungsministerin beim Deutschlandtag der Jungen Union über die Flüchtlingspolitik. Von der Leyen beschwört die Menschenwürde und internationale Solidarität - und stärkt Merkel damit den Rücken.

17.10.2015

Ungarn riegelte auch seine Grenze zu Kroatien ab. Damit können Flüchtlinge und Migranten jetzt nur noch Slowenien passieren, wenn sie nach Österreich oder Deutschland wollen.

17.10.2015
Anzeige