Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Klöckner sagt Teilnahme an TV-Diskussion ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Klöckner sagt Teilnahme an TV-Diskussion ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 21.01.2016
Hat ihre Teilnahme an der "Elefantenrunde" vor der Wahl in Rheinland-Pfalz abgesagt: Spitzenkandidatin Julia Klöckner. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Mainz

Auf Betreiben der SPD der Sender sich gegen eine Einladung der bislang nicht im Landtag vertretenen FDP, AfD und Linken an der sogenannten Elefantenrunde entschieden haben soll, klagt die CDU.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) betone "scheinheilig, gar keinen Einfluss auf den SWR ausgeübt zu haben", heißt in einer Pressemitteilung der CDU. "Wäre das wirklich so, dann hätte sie auf die Entscheidung des Senders warten müssen, um danach dann über ihre eigene Teilnahme zu entscheiden - so wie wir es jetzt tun", sagte der Generalsekretär der rheinland-pfälzischen CDU, Patrick Schnieder.

Eine Reduzierung der Diskussionsrunde auf die drei Landtagsparteien widerspreche den Realitäten im Land. Die CDU stehe als "Beigabe zu einem nach den Vorgaben von Rot-Grün komponierten Regierungstalk" nicht zur Verfügung.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Premierminister David Cameron hat die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko als "vom Staat unterstütztes" Verbrechen verurteilt. Einem Untersuchungsbericht zufolge wurde der Kreml-Kritiker wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin getötet.

21.01.2016

Asylbewerber in Bayern und Baden Württemberg werden nach Wertgegenständen und Geld durchsucht. Die süddeutschen Behörden behalten das Vermögen der Flüchtlinge, die nur ein paar hundert Euro behalten dürfen.

21.01.2016

Nach der Bekanntgabe von Österreich, dieses Jahr nur noch 37.500 Flüchtlinge aufzunehmen, hat Mazedonien seine Grenze zu Griechenland geschlossen. Die Balkanländer Kroatien und Serbien kündigten an, nur noch Einwanderer mit dem Ziel Deutschland oder Österreich ins Land zu lassen.

21.01.2016
Anzeige