Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wanka: „Bald gibt es bundesweit Studiengebühren“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wanka: „Bald gibt es bundesweit Studiengebühren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 15.07.2012
„Die Ablehnung der Studiengebühr ist ein ideologisch“: Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka. Quelle: dpa
Hannover

In fünf Jahren wird es nach Ansicht von Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) wieder in allen 16 Bundesländern Studiengebühren geben. „Nicht zuletzt wegen der Notwendigkeit ausgeglichener und schuldenfreier Haushalte wird es Wiedereinführungen geben“, sagte die Politikerin in Hannover. Dennoch dürfe nicht der Fehler gemacht werden und die Gebühren als Ersatz für fehlende Landesgelder angesehen werden. Neben Bayern ist Niedersachsen derzeit das einzige Bundesland, in dem Studierende zur Kasse gebeten werden.

Die kategorische Ablehnung der Gebühr von SPD, Grünen und Linken sei „rein ideologisch“. „Der Populismus ist in den anderen Ländern aus dem Druck im Zusammenhang mit Wahlen entstanden“, sagte Wanka. Es würde weder stimmen, dass die Abgabe Studierende vom Studium abhalte, noch dass diese bei der Suche einer Hochschule einen Bogen um Niedersachsen machten. „Wenn sich jemand in Niedersachsen einschreibt, bekommt er automatisch die Möglichkeit für einen Kredit von der N-Bank.“ Da der Kredit niedrig verzinst sei und über eine sehr lange Laufzeit zurückgezahlt werden könne, sei dies ein „sehr komfortabler Zustand“.

Darüber hinaus würden die Studierenden unmittelbar von den Einnahmen der Hochschulen profitieren. „Die Hochschulen können mit den Studiengebühren Dinge zur Verbesserung der Lehre machen, die sie mit staatlichen Geldern nicht machen könnten“, sagte Wanka. Zudem würden die Studierende bei der Ausgabe der Gelder stark beteiligt.

Auch wenn im kommenden Januar SPD, Linke und Grüne im Wahlkampf mit einer Absage an die Studiengebühren auf Stimmenfang gingen, wolle Wanka an der Zwangsabgabe festhalten: „Man kann versuchen Wahlkampfkampagnen gegen die Studiengebühren zu machen - trotz fehlender Argumente.“ Die CDU in Niedersachsen werde aber weiter daran festhalten. “83 Prozent unserer Studierenden schließen ihr Studium erfolgreich ab.“ Auch was die Dauer der Studiengänge angehe, sei Niedersachsen spitze.

Das Gerechtigkeitsargument dürfe ebenfalls nicht unterschätzt werden, betonte Wanka. „Warum soll etwa eine Krankenschwester das Studium ihres späteren Chefarztes finanzieren?“ 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Haben die Studiengebühren nichts gebracht? Wie aus der Antwort des Bundesbildungsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, liegen der Bundesregierung bislang zumindest keine Hinweise auf Qualitätsverbesserungen vor, die sich auf die Einführung von Studiengebühren zurückführen ließe. 

24.01.2012

Die Landesregierung in Niedersachsen will das Hochschulgesetz ändern - und minderjährigen Studenten die Studiengebühren erlassen. Volljährige Studenten sollen aber weiterhin 500 Euro pro Semester zahlen.

29.03.2011

Die sächsische CDU hat laut einem Zeitungsbericht eine überraschende Kehrtwende bei den Studiengebühren vollzogen und sich gegen die Einführung des Eigenbeitrags ausgesprochen.

09.04.2009

Wie viele Menschen in Tremseh getötet wurden, ist auch nach einem ersten Besuch der UN-Inspektoren in dem syrischen Dorf noch unklar. Aber bei ihren Angriffe sollen die Regierungstruppen nach Angaben der Blauhelme wohl vor allem Regimegegner im Visier gehabt haben.

15.07.2012

Hillary Clintons erster Besuch in Kairo wird mit Spannung beobachtet – waren die USA doch lange Verbündeter von Ex-Machthaber Mubarak. Derweil steckt der neue Präsident Mohammed Mursi tief in einem erbitterten Kampf um die Macht.

14.07.2012

Gut zwei Tage mussten sie warten, nun sind UN-Beobachter in Tremseh. In dem syrischen Dorf haben Regierungstruppen nach Angaben von Aktivisten ein Massaker mit bis zu 250 Toten angerichtet. Kommt jetzt Licht ins Dunkel?

14.07.2012