Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Grüne: Keine Gesetze während des EM-Halbfinals

Änderung der Tagesordnung Grüne: Keine Gesetze während des EM-Halbfinals

Während Deutschland am Donnerstag im EM-Halbfinale gegen Frankreich spielt, berät der Bundestag wahrscheinlich wichtige Gesetze – also weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Die Grünen setzen sich deshalb für eine Änderung der Tagesordnung ein.

Voriger Artikel
May zur Favoritin auf Cameron-Nachfolge gekürt
Nächster Artikel
„Wir haben nur Politiker, aber keine Staatsmänner“

Wegen des EM-Halbfinales fordert die Grünen-Politikerin Britta Haßelmann eine Änderung der Tagesordnung im Bundestag.

Quelle: Michael Kappeler/dpa

Berlin. „Allen Fraktionen ist klar: Es gibt ein großes Interesse am Halbfinale“, sagte Britta Haßelmann, parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Dem wollen alle Rechnung tragen. Wir wollen die Beratung besonders strittiger und gewichtiger Gesetzentwürfe vor den Anpfiff legen und gemeinsam prüfen, ab wann Beratungspunkte zu Protokoll gegeben werden oder noch verlegt werden könnten.“

Die Sitzung des Bundestags wird am Donnerstag laut Tagesordnung bis in die Morgenstunden andauern. Für den Abend sind unter anderem Abstimmungen zum neuen Prostitutionsgesetz und zu Maßnahmen gegen den Menschenhandel angesetzt. Bei großen Fußballturnieren in der Vergangenheit geriet der Bundestag in die Kritik, nachdem wichtige Abstimmungen von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt stattfanden.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Reaktionen nach der Landtagswahl

Am Tag nach der Landtagswahl in Niedersachsen beginnt die Suche nach einer Regierungskoalition. Reaktionen auf das Ergebnis aus Hannover und Berlin.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr