Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Milliarden für Kasernen-Sanierungen

Wehrbeauftragter fordert Milliarden für Kasernen-Sanierungen

Der noch amtierende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus hat ein Milliardenprogramm zur Sanierung maroder Bundeswehr-Kasernen gefordert. Königshaus beklagt unhaltbare Zustände in Bundeswehr-Gebäuden. Ohne eine Erhöhung des Wehretats werde sich die Abwärtsspirale weiter drehen.

Voriger Artikel
Russland-Kritiker formieren sich im Internet
Nächster Artikel
Ungewissheit vor Neuwahlen in Griechenland

Der noch amtierende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus hat ein Milliardenprogramm zur Sanierung maroder Bundeswehr-Kasernen gefordert.

Quelle: Jens Wolf

Berlin. „Der Zustand der Liegenschaften ist teilweise verheerend“, sagte der FDP-Politiker Hellmut Königshaus der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt Gebäude, die praktisch unbewohnbar sind, in denen Schimmel an den Wänden ist, wo die Fenster undicht sind und Mäuse- und Rattenfallen aufgestellt werden müssen.“

Der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestags sprach sich dafür aus, den Verteidigungsetat für Investitionen in Bundeswehr-Gebäude und Ausrüstung zu erhöhen. „Je knapper wir den Verteidigungshaushalt über Jahre hin gestalten, umso größer ist der Verfall“, betonte er. „Es ist im Prinzip eine Abwärtsspirale.“

Im Bundeshaushalt 2015 sind 33 Milliarden Euro für die Verteidigung eingeplant. Mit 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gibt Deutschland deutlich weniger aus als die von der Nato angestrebten 2,0 Prozent. Die Bundesregierung erwägt eine Erhöhung des Wehretats in den kommenden Jahren.

Die Akzeptanz in der Bevölkerung für einen solchen Schritt ist aber relativ gering. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa sprachen sich nur 35 Prozent dafür aus, mehr Geld für die Truppe locker zu machen. 48 Prozent waren dagegen.

Königshaus ist noch bis Mai Wehrbeauftragter. Ende Januar legt der „Anwalt der Soldaten“ seinen letzten Jahresbericht vor, in dem er sich auch mit Ausrüstungsmängeln und maroden Liegenschaften befassen wird. „Dass sich angesichts solcher Zustände die Stimmung in der Truppe nicht verbessert, ist nicht verwunderlich“, sagte er. Die bisher eingeplanten Mittel für die Kasernensanierung reichten nicht aus. „Es ist wohl ein Programm über mehrere Jahre im Milliardenbereich notwendig.“

Königshaus erneuerte auch seine Forderung nach Modernisierung der Ausrüstung. Als Beispiel nannte er das G36-Standardgewehr der Bundeswehr, dass wegen Zweifeln an seiner Treffsicherheit bei extremem Wetter umstritten ist. „Man müsste den Bestand der G36 nach und nach erneuern. Die sind fast alle überaltert“, sagte er.

Im Bereich Lufttransport sieht Königshaus auch nach der Auslieferung des ersten Airbus A400M noch keine Verbesserung. „Den kann man jetzt anschauen und Besatzungen werden ausgebildet, mehr aber auch nicht. In den Einsatz wird er wohl zunächst noch nicht geschickt.“ Die erste A400M war kurz vor Weihnachten mit vier Jahren Verspätung an die Bundeswehr übergeben worden, hat aber weiterhin Defizite. Das Schutzsystem für gefährliche Einsätze wird erst 2016 fertig sein.

Zum Nachfolger von Königshaus wählte der Bundestag Mitte Dezember den SPD-Politiker Hans-Peter Bartels.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umstrittenes Sturmgewehr der Bundeswehr
Foto: Das Bundeswehr-Sturmgewehr G36 bleibt weiterhin umstritten. Die Untersuchungen dauern an.

Die Bundeswehr hat in Afghanistan mit Gewehren gekämpft, die «nicht in vollem Umfang einsatzreif» sind. Das meinen jedenfalls die vom Verteidigungsministerium beauftragten Gutachter. Was soll mit den 167 000 Sturmgewehren vom Typ G36 jetzt passieren?

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.