Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weiter scharfe Kritik an Panzerlieferung nach Saudi-Arabien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weiter scharfe Kritik an Panzerlieferung nach Saudi-Arabien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 05.07.2011
Der mögliche Export von deutschen Panzern nach Saudi-Arabien steht in der Kritik.
Anzeige

Bislang habe gegolten, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern, um die Konflikte nicht anzuheizen, sagte Trittin am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. „Das ist hier missachtet worden.“ Die Grünen wollen das Thema in einer Aktuellen Stunde im Bundestag zur Sprache bringen.

Das Magazin „Der Spiegel“ hatte berichtet, der Bundessicherheitsrat habe den Weg für den Export moderner „Leopard II“-Panzer in das autoritär geführte Land grundsätzlich freigemacht. Die Bundesregierung schweigt bislang. „Saudi-Arabien war gerade daran beteiligt, die Demokratie-Bewegung in Bahrain niederzuwalzen“, sagte Trittin. „Einem solchen Regime mit einer solchen Praxis solche Waffen zu liefern, das hat es bisher in den vergangenen Jahren weder von Regierungen der einen noch der anderen Couleur gegeben.“

Die Bundesregierung müsse sich jetzt erklären, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler im Deutschlandfunk. „Hier haben wir eine aktuelle politische Situation mit einer starken Selbstbeschädigung der deutschen Politik. Da ist es das Recht des Parlaments, Auskunft zu verlangen von der Bundesregierung.“ Erler sagte der Zeitung „Die Welt“ (Dienstag) mit Blick auf Kanzlerin und Außenminister: „Merkels und Westerwelles wortgewaltige Unterstützung für die Demokratie- Bewegungen im arabischen Raum werden damit als reine Lippenbekenntnisse entlarvt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Rückschlag für Dominique Strauss-Kahn: Dem Ex-IWF-Chef droht nun auch in Frankreich eine Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung. Der Anwalt der französischen Publizistin Tristane Banon kündigte entsprechende rechtliche Schritte gegen den 62-Jährigen an.

04.07.2011

Die französische Atomaufsicht (ASN) hat grundsätzlich grünes Licht für den Weiterbetrieb des umstrittenen Atomkraftwerks Fessenheim gegeben. Voraussetzungen sind die Verstärkung der Betonplatte unter dem Reaktorbehälter und ein besserer Schutz gegen einen Stromausfall der Kühlsysteme.

04.07.2011

Hacker haben am amerikanischen Unabhängigkeitstag ein Twitter-Konto des US-Senders FoxNews gekapert und dort falsche Nachrichten über einen tödlichen Anschlag auf Präsident Barack Obama verbreitet. Der Sender bestätigte den Angriff am frühen Montagmorgen (Ortszeit). Der Vorfall werde untersucht.

04.07.2011
Anzeige