Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weitere "Tornados" zum Anti-IS-Einsatz gestartet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weitere "Tornados" zum Anti-IS-Einsatz gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 05.01.2016
„Tornado“-Aufklärungsjet der Luftwaffe. Quelle: dpa
Anzeige

Vom schleswig-holsteinischen Fliegerhorst Jagel sind am Dienstag zwei weitere "Tornado"-Aufklärungsjets zum Einsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gestartet. Ziel der beiden Jets ist der Nato-Stützpunkt Incirlik in der Türkei. Ab Mitte Januar sollen von dort aus insgesamt sechs deutsche "Tornados" zu Aufklärungsflügen nach Syrien abheben. Ebenfalls am Dienstag sollten zwei weitere Maschinen von Büchel (Rheinland-Pfalz) aus mit dem Ziel Türkei abfliegen. An Bord sind jeweils ein Pilot und ein Waffensystemoffizier. Auf ihrem Weg in die Türkei werden die Tornados in der Luft betankt, sagte der Sprecher. Der Einsatz in Syrien gilt als eine der heikelsten Missionen in der Geschichte der Bundeswehr. 

Bereits am Montag flogen von Hamburg mit einem Airbus rund 100 Soldaten der Luftwaffe zu ihrem Syrien-Einsatz Richtung Türkei ab. Dabei handelt es sich um Piloten, Techniker und Bodenpersonal. Auch Fachleute, die das Bildmaterial der geplanten Aufklärungsflüge auswerten sollen, gehören zum Team. Der größte Teil der Soldaten kommt nach Angaben der Luftwaffen aus Jagel, weitere aus Büchel sowie vom Zentrum Luftoperationen am Standort Kalkar/Uedem in Nordrhein-Westfalen. Die ersten zwei „Tornado“-Jets aus Jagel waren bereits Mitte Dezember in die Türkei gestartet. Diese Maschinen werden nach Angaben der Luftwaffe voraussichtlich in der zweiten Januarwoche durch andere „Tornados“ aus Deutschland mit Aufklärungstechnik ersetzt.

Deutschland unterstützt die internationale Anti-IS-Koalition auch mit einem Tankflugzeug und einer Fregatte, die einen französischen Flugzeugträger sichert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wir liefern Waffen, sie sorgen für Ruhe: Das war bislang die deutsche Strategie im Umgang mit Saudi-Arabien. Doch angesichts der neuesten politischen Entwicklungen stellt sich die Frage: Ist sie jetzt gescheitert?

08.01.2016

Seit Montag kontrollieren dänische Polizisten wieder Pässe an der Grenze zu Deutschland. Die Regierung des Landes will verhindern, dass Flüchtlinge ohne Papiere einreisen.

04.01.2016

Mitten in der Nacht durchschlagen Schüsse Fenster einer Flüchtlingsunterkunft im Kreis Offenbach. Ein Asylbewerber wird leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft geht von einem „gezielten Angriff“ aus. Wer die Schüsse abgegeben hat, ist aber bisher unklar.

04.01.2016
Anzeige