Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weltstrafgericht spricht Bemba schuldig
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weltstrafgericht spricht Bemba schuldig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 21.03.2016
Der ehemalige Vize-Präsident des Kongo in Den Haag. Quelle: dpa
Anzeige
Den Haag

Bemba sei als oberster Befehlshaber einer Miliz schuldig für Morde, massenhafte Vergewaltigungen und Plünderungen in der Zentralafrikanischen Republik, urteilten die Richter am Montag in Den Haag. Ein Strafmaß wird erst zu einem späteren Zeitpunkt festgestellt werden. 

Die von Bemba kommandierte Miliz "Bewegung für die Befreiung des Kongo" war 2002 bis 2003 während eines Konfliktes im Nachbarland beteiligt gewesen. Die Rebellen hatten Tausende Frauen und Mädchen vergewaltigt. Es war der erste Prozess des Internationalen Strafgerichtshofs zum systematischen Einsatz von Vergewaltigungen als Kriegswaffe. Erstmals wurde auch ein Angeklagter auf der Grundlage seiner Befehlsgewalt schuldig gesprochen.

Bemba war 2008 in Belgien festgenommen und an das Gericht in Den Haag ausgeliefert worden. Er hatte stets seine Unschuld beteuert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die etwa 20 Millionen Rentner in Deutschland bekommen von Juli an deutlich mehr Geld. In Westdeutschland steigt die Rente um 4,25 Prozent und im Osten um 5,95 Prozent. Das hat das Bundessozialministerium am Montag mitgeteilt. Es ist die größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren.

24.03.2016

Die ukrainische Militärpilotin Nadeschda Sawtschenko ist von einem russischen Gericht des Mordes schuldig gesprochen worden. Ihr wird vorgeworfen, am Tod eines russischen Journalisten beteiligt gewesen zu sein.

21.03.2016

Nach einem weiteren Terroranschlag in Istanbul, bei dem vier Menschen in den Tod gerissen wurden, ist die Stimmung angespannt. Der Selbstmordattentäter soll in Verbindung mit dem IS gestanden haben. Das Auswärtige Amt in Berlin riet deutschen Touristen in der Türkei zu großer Vorsicht.

20.03.2016
Anzeige