Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Wer sind die „Alt-Rights“?

Rechte Bewegung Wer sind die „Alt-Rights“?

Eine Demonstration der rechtsradikalen „Alt-Rights-Bewegung“ in Charlotteville (Virginia) gipfelt in einer schweren Gewalttat. Ein Auto rast in eine Gruppe Gegendemonstranten – eine junge Frau stirbt. Nun stellt sich die Frage: Wer sind die „All-Rights“? Ein Einblick in ihre Ideologie.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Amok-Fahrer festgenommen – Kritik an Trump
Nächster Artikel
Ärzte ohne Grenzen stoppt Rettungseinsätze

Die „Alt-Right-Bewegung“ in Charlotteville (Virginia).

Quelle: imago/ZUMA Press

Charlotteville. „Alt-Right“, alternative right – auf deutsch: die alternative Rechte. Es handelt sich um keine Gruppierung, sondern um eine Bewegung. Eine Bewegung, die als Sammelbecken für jegliche rechtsextreme Ideologien der konservativen Rechten in den USA dient. 2008 erstmalig unter dem Namen aufgetreten, erfuhr die Bewegung 2016 während des Wahlkampfs des heutigen US-Präsidenten Donald Trump neuen Aufwind, der sich damals nicht von der Gruppierung distanzierte – wohl um weiße Wählerstimmen zu sichern.

417e2656-7f79-11e7-b434-526fb8cdf61b

In der US-Stadt Charlottesville marschiert die Alt-Right-Bewegung auf, ein Sammelbecken für Rassisten und Nationalsozialisten. Es kommt zu Zusammenstößen mit Gegendemonstranten.

Zur Bildergalerie

Im Zentrum ihrer Ideologie der „Alt-Right“ steht die Annahme, dass die „Identität der weißen Bevölkerung“ durch Gesetzte, die die multikulturelle Gesellschaft, politische Korrektheit und soziale Gerechtigkeit fördern, unter Druck gerate. Die Bewegung spricht sich unter anderem gegen politische Korrektheit, Immigration, Multikulturalismus und Feminismus aus und soll denjenigen eine Alternative bieten, denen die Ideologie des traditionellen Konservatismus in den USA nicht weit genug greift.

Die Anhänger der „All-Right-Bewegung“ werden oft mit „White Supremacists“, Rechtsextremisten und Neonazis gleichgesetzt und vertreten größtenteils die Idee des „Rassen-Realismus“. Dieser besagt, dass „Rassen“ biologische Realität seien und das sich Populationen verschiedener „Rassen“ grundlegend unterscheiden. Ziel der Bewegung ist es nicht, eine „Rasse“ zu bekämpfen. Sie treten gegen die Durchmischung der „Rassen“ ein, da sich laut ihnen die unterschiedlichen „Rassen“ nur in ihren ursprünglichem Gesellschaften bestmöglich entwickeln können. Weiße seien also laut ihrer Ideologie nur in von weißen gebildeten Gesellschaften überlegen.

Das Medium Breitbart News Network gilt als „Plattform für die Alt-Right-Bewegung“, so der ehemalige Breitbart-Unternehmensführer Stephen Bannon – einer der prominentesten Sprachrohre der „Alt-Right-Bewegung“ und heutiger enger Berater von US-Präsident Donald Trump.

Von fw/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr