Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Westen erwägt härteres Vorgehen gegen Syrien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westen erwägt härteres Vorgehen gegen Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 11.08.2011
Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat die Forderung des Sicherheitsrates bislang ignoriert. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Nach neuen tödlichen Übergriffen auf Demonstranten in Syrien erwägen die westlichen Staaten im UN-Sicherheitsrat ein härteres Vorgehen gegen das Regime in Damaskus. Der Sicherheitsrat müsse „weitergehendere Schritte“ erörtern, wenn die Führung weiter mit Gewalt gegen ihr eigenes Volk vorgeht und sich Reformen verweigert, sagte Großbritanniens Vize-Botschafter Philip Parham am Mittwoch nach einer geschlossenen Sitzung des mächtigsten UN-Gremiums. Parham sprach auch im Namen seiner Amtskollegen aus Frankreich, Portugal und auch Deutschland. Welcher Art diese „Schritte“ sein sollten , sagte er nicht.

Die Vereinten Nationen gehen inzwischen von 2000 toten Zivilisten seit Beginn der Unruhen im März aus. Weitere 3000 Menschen seien verschwunden. Die Nachrichten über die Gewalt gegen die Oppositionellen seien „entsetzlich“. „Wir fordern das syrische Regime auf, die Rufe zu hören, die vom Sicherheitsrat, aus der Region selbst und von anderen Teilen der internationalen Gemeinschaft kommen“, sagte Parham.

13.000 Syrer von der Geheimpolizei festgenommen

Bisher habe Präsident Baschar al-Assad die einstimmige Forderung des Sicherheitsrates nach Reformen und einem Ende der Gewalt ignoriert. Stattdessen seien 13.000 Syrer von der Geheimpolizei festgenommen worden, Zehntausende seien geflohen. Allein 8000 würden in Flüchtlingslagern in der Türkei ausharren.

Syriens UN-Botschafter Baschar Jaafari bezeichnete die Darstellung der vier europäischen Botschafter als „fehlerhaft“: „Meine Kollegen, die verantwortungsbewusste Diplomaten sein sollten, haben die sogenannte Situation in Syrien falsch verstanden und falsch gedeutet“, sagte der Vertreter der Regierung in Damaskus. „Sie versuchen, die Wahrheit zu manipulieren und halten wichtige Fakten und Bestandteile zurück.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn lehnt den Kompromissvorschlag des Stuttgart-21-Schlichters Heiner Geißler kategorisch ab. „So langsam reicht es ja mit den Varianten. Wir müssen nämlich bauen“, sagte Wolfgang Dietrich, der Sprecher des Bahnprojekts, am Mittwochabend der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart.

10.08.2011

Die von der CSU angestoßene Debatte über eine Pkw-Maut will nicht verstummen – ein Gegenvorschlag aus der FDP verpuffte rasch wieder. Auch die Länder wollen Wege für mehr Straßen-Investitionen ausloten.

10.08.2011

Für Annegret Kramp-Karrenbauer wurde es zur Zitterpartie. Ihre Wahl zur neuen Saar-Ministerpräsidentin galt als sicher. Doch dann trat SPD-Landeschef Maas gegen sie an - und sorgte für einen Wahlkrimi.

10.08.2011
Anzeige