Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Westerwelle auf Blitzbesuch in Libyen

Außenminister Westerwelle auf Blitzbesuch in Libyen

Außenminister Guido Westerwelle und Entwicklungsminister Dirk Niebel (beide FDP) haben am Montag den libyschen Rebellen bei einem Blitzbesuch in Bengasi die Unterstützung Deutschlands zugesagt. Der Besuch zeige, dass Deutschland ein Freund und Partner der demokratischen Kräfte im Lande sei, sagte Westerwelle.

Voriger Artikel
Westerwelle und Niebel besuchen Rebellenhochburg Bengasi
Nächster Artikel
Italiener geben klares Votum gegen Atomkraft ab

Außenminister Guido Westerwelle (links).

Quelle: dpa

Berlin/Bengasi. Er erkannte den Übergangsrat, die politische Führung der Aufständischen, erstmals als legitime Vertretung des libyschen Volkes an. „Wir werden den Nationalen Übergangsrat beim Aufbau eines demokratischen und rechtsstaatlichen Libyens nach besten Kräften unterstützen.“

Wie Washington legt Berlin allerdings Wert darauf, dass es sich dabei nicht um eine offizielle diplomatische Anerkennung handelt. Dem Chef des Übergangsrates, Mustafa Abdel Dschalil, übermittelte er eine Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Berlin.

Westerwelle eröffnete in Bengasi das Ende Mai eingerichtete deutsche Verbindungsbüro. Beide Minister hatten zudem medizinische Hilfsgüter im Gepäck. Bislang leistete Deutschland 7,5 Millionen Euro humanitäre Soforthilfe. Niebel kündigte an, sein Ministerium werde zusätzlich bis zu sieben Millionen Euro Not- und Übergangshilfe zur Verfügung stellen. Die beiden Minister machten ihren überraschenden Abstecher nach Bengasi auf dem Weg nach Jerusalem. In Malta unterbrachen sie ihre Nahost-Reise, stiegen vom VIP-Airbus in einen Transall-Militärtransporter um und flogen in die libysche Hafenstadt – als erste deutsche Regierungsvertreter im Bürgerkrieg. Die SPD äußerte sich zurückhaltend zu dem Besuch. Humanitäre Hilfe und Unterstützung beim Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen sollte Deutschland überall dort leisten, wo es Chancen für Demokratie gebe, sagte Thomas Oppermann, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, dieser Zeitung. Beim Übergangsrat in Bengasi müsse dies allerdings erst noch deutlich werden. „Bislang ist noch nicht klar, ob die Rebellen eine andere Regierung oder eine demokratische Regierung wollen“, sagte Oppermann.

Deutschland war das einzige westliche Land gewesen, das im März im UN-Sicherheitsrat der Militäraktion in Libyen nicht zugestimmt, sondern sich der Stimme enthalten hatte. US-Präsident Barack Obama hatte bei dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich deutlich gemacht, dass sich die USA eine stärkere Beteiligung Berlins an der Lösung der Libyen-Frage wünschten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Libyen-Konflikt
Foto: Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (beide FDP).

Am Krieg gegen das Gaddafi-Regime beteiligt sich Deutschland nicht. Den politischen Umbruch will die Bundesregierung aber nach Kräften unterstützen. Ein klares Zeichen der Solidarität mit den Rebellen haben jetzt die Minister Westerwelle und Niebel gesetzt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr