Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Westerwelle beendet Sonntag einwöchige Reise durch Amerika
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westerwelle beendet Sonntag einwöchige Reise durch Amerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 16.07.2011
Bundesaußenminister Guido Westerwelle besichtigt am Samstag in Teotihuacan in Mexiko die Mondpyramide. Quelle: dpa
Anzeige
Port-au-Prince

Westerwelle will sich in dem Karibik-Staat vor allem über den Stand der Wiederaufbauarbeiten nach der Erdbeben-Katastrophe vor eineinhalb Jahren informieren.

Im Januar 2010 waren durch ein Beben mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Trotz internationaler Hilfe gibt es beim Wiederaufbau nur mühsam Fortschritte. Inzwischen leidet Haiti auch unter einer Cholera-Epidemie, der bereits mehr als 5600 Menschen zum Opfer fielen.

Der Karibik-Staat ist das ärmste Land Amerikas. Auch die Bemühungen des neuen Präsidenten Martelly zu einer Regierungsbildung kommen kaum voran. Das von der Opposition dominierte Parlament hat seine Kandidaten für das Amt des Premierministers bisher alle abgelehnt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Angriff von Hackern auf vertrauliche Daten der Zollfahndung und der Bundespolizei soll nach Medienberichten größer sein als zunächst bekannt. Rechner der Bundespolizei seien bereits seit September 2010 mit sogenannten Trojanern verseucht gewesen, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

16.07.2011

Nach den Querelen um Wladimir Putin als Preisträger wird der Quadriga-Preis dieses Jahr nicht vergeben. Putin sollte „für seine Verdienste für die Verlässlichkeit und Stabilität der deutsch-russischen Beziehungen“ ausgezeichnet werden.

16.07.2011

Bei den jüngsten Massendemonstrationen in Syrien sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 41 Menschen getötet worden. Sicherheitskräfte hatten nach den Freitagsgebeten Oppositionsangaben zufolge in mehreren Städten des Landes auf Demonstranten geschossen.

16.07.2011
Anzeige