Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Westerwelle warnt vor Eskalation des Nahostkonflikts
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westerwelle warnt vor Eskalation des Nahostkonflikts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 14.06.2011
Außenminister Westerwelle sprach am Dienstag mit dem palästinensischen Premierminister Salam Fayyad. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem/Ramallah

„Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir hier im Nahen Osten nicht in eine sehr gefährliche Sackgasse geraten“, sagte er am Dienstag in Jerusalem. „Es ist ganz klar, dass die Zeit gegen alle arbeitet.“ Sprachlosigkeit und Stillstand bei den Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern könnten sehr schnell wieder zu Gewalt führen.

Westerwelle war am Montagabend nach einem Blitzbesuch in der libyschen Rebellenhochburg Bengasi zusammen mit Entwicklungsminister Dirk Niebel in Jerusalem eingetroffen. Während der Außenminister am Dienstag Gespräche mit israelischen und palästinensischen Regierungsvertretern führte, besuchte Niebel den Gazastreifen und forderte dort ein Ende der Blockade des palästinensischen Gebiets. Zugleich verlangte er von militanten Palästinensergruppen, die Waffenruhe mit Israel einzuhalten.

Westerwelle traf in Ramallah den palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fajad, in Jerusalem standen anschließend Gespräche mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Außenminister Avigdor Lieberman auf seinem Programm. Der Nahost-Friedensprozess liegt seit langem auf Eis. Die Palästinenser haben damit gedroht, im September bei der UN-Vollversammlung die Anerkennung eines eigenen Staates zu beantragen, falls es bis dahin keine Verhandlungserfolge gibt. Westerwelle rief die Konfliktparteien dazu auf, auf solche einseitigen Schritte zu verzichten. Das gelte genauso für den Siedlungsbau der Israelis. „Das alles würde eher die Gefahr einer Eskalation vergrößern.“

Fajad ging nach seinem Treffen mit Westerwelle auch auf Nachfrage nicht näher auf die palästinensischen Drohungen ein. Ziel sei ein souveräner palästinensischer Staat, sagte er lediglich. Es werde im September in New York eine UN-Vollversammlung stattfinden, „und wir werden dabei sein“.

Westerwelle rief ausdrücklich auch Netanjahu, der kürzlich in einer Rede vor dem US-Kongress eine harte Linie in dem Konflikt vertreten hatte, zur Kompromissbereitschaft auf. „Mit einer harten Linie mag man innenpolitisch punkten können, aber die Lage wird dadurch nicht besser.“

Der Außenminister sprach sich für ein baldiges Treffen des Nahost-Quartetts aus USA, EU, UN und Russland aus. Zum französischen Vorschlag einer großen Nahost-Friedenskonferenz in Paris noch vor Ende Juli äußerte er sich skeptisch. Eine solche Veranstaltung sollte man nur abhalten, „wenn es eine realistische Chance auf Fortschritte gibt“.

Niebel besuchte im Gazastreifen deutsche Entwicklungshilfeprojekte wie das Klärwerk in Scheich Adschlin. „Deutschland wird den Gazastreifen nicht vergessen“, versprach er. Am Abend wollten die beiden FDP-Minister nach Deutschland zurückkehren. Bereits am Mittwoch bricht Westerwelle zu seiner nächsten Auslandsreise auf - in den Sudan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Kompromisse mit der Union - FDP steckt in der Krise

Warten auf die Wende: In vielen Politikfeldern muss sich die FDP dem großen Koalitionspartner Union beugen. Doch in der Innen- und Rechtspolitik bleiben die Liberalen standhaft. Der Preis dafür: Nichts geht mehr.

14.06.2011

Immer mehr Selbstständige in Deutschland sind wegen schlechter Geschäfte zusätzlich auf Hartz IV angewiesen. Von 2007 bis 2010 sei die Zahl der Selbstständigen, die ihre Einkünfte mit Hartz IV aufstockten, um mehr als 50.000 auf etwa 125.000 im Jahresdurchschnitt angestiegen, teilte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mit.

14.06.2011

Bis zur Präsidentenwahl in den USA ist es noch hin, aber für die Republikaner wird es bereits ernst. Sie müssen einen Gegenkandidaten zu Präsident Obama finden, ohne sich dabei selbst zu demontieren. Die erste bedeutende TV-Debatte zeigte, was für ein Drahtseilakt das ist.

14.06.2011
Anzeige