Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wieder AKW-Zwischenfall in Belgien

Deutsche Länder für Abschaltung Wieder AKW-Zwischenfall in Belgien

Erneut gibt es eine Panne im belgischen Atomkraftwerk Tihange. Für die Regierungen benachbarter deutscher Länder beweist der Branddass die Anlage vom Netz muss. Kanzlerin Merkel soll sich dafür einsetzen.

Voriger Artikel
Bürgerkrieg in der Türkei?
Nächster Artikel
IS erbeutet zehntausende echte Passdokumente

Das Atomkraftwerk Tihange.

Quelle: dpa

Düsseldorf/Brüssel. Nach einem neuen Zwischenfall im belgischen Atomkraftwerk Tihange fordern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz das Aus für die Anlage. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und das Bundesumweltministerium müssten "jetzt Abschalt-Gespräche mit Belgien aufnehmen", verlangte etwa der Düsseldorfer Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) am Samstag über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter.

Der Reaktorblock 1 des nahe der Grenze zu Deutschland gelegenen Atomkraftwerks hatte sich am Freitagabend automatisch abgeschaltet. Grund sei ein kurzzeitiger Brand in einem nicht-nuklearen Bereich des Geländes gewesen, meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Betreiber Electrabel. Der Zwischenfall habe keine Auswirkungen auf die Arbeiter, die Bevölkerung oder die Umwelt.

Die Anlage rund 70 Kilometer westlich von Aachen steht seit längerem in der Kritik. Der über 30 Jahre alte Reaktorblock Tihange 2 war am Montag wiederangefahren worden. Der Block war seit März 2014 wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet, weil Haarrisse am Reaktorbehälter entdeckt worden waren. Nach einer Überprüfung hatte die belgische Nuklearaufsichtsbehörde AFCN aber mitgeteilt, dass es sich dabei um ein Problem handele, das keine Gefahr für die Sicherheit der Reaktoren darstelle.

"Tihange muss vom Netz. Endgültig"

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Energieministerin Eveline Lemke (Grüne) forderten, das Kraftwerk vom Netz zu nehmen. "Die Vielzahl der Zwischenfälle in Tihange ist besorgniserregend und beweist abermals, dass Atomkraft gefährlich ist und es keinen wirksamen Schutz vor Atomunfällen gibt", erklärten sie.

Auch der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) erhob die Forderung: "Tihange muss vom Netz. Endgültig", twitterte er.

Der Grünen-Fraktionsvize im Bundestag, Oliver Krischer, forderte die Bundesregierung auf, bei der belgischen Regierung Druck zu machen. "Die Bundesregierung darf sich nicht länger hinter diplomatischen Floskeln verstecken, sondern muss gegenüber der belgische Regierung endlich Klartext reden", verlangte er in Berlin. "Tihange bedroht Millionen Menschen in Belgien, den Niederlanden und Deutschland."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Atomreaktor Tihange

Die Betreiber des maroden belgischen Atomreaktors Tihange haften im Falle eines Atomunfalls einem Medienbericht zufolge mit maximal 1,2 Milliarden Euro – das macht gerade mal 1000 Euro pro Opfer. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf die Bundesregierung.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.