Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wikileaks-Gründer Assange kämpft gegen Auslieferung

Missbrauchsvorwurf Wikileaks-Gründer Assange kämpft gegen Auslieferung

Julian Assange kämpft weiter gegen seine Auslieferung an Schweden. Der Wikileaks-Gründer soll dort wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch verhört werden – fürchtet aber, keinen fairen Prozess zu bekommen.

Voriger Artikel
Umstrittenes Anti-Boykott-Gesetz in Israel verabschiedet
Nächster Artikel
Iran sucht Annäherung an den Westen

Julian Assange vor dem Londoner High Court.

Quelle: dpa

London . Der Kampf von Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen seine Auslieferung von Großbritannien nach Schweden ist am Dienstag in eine neue Runde gegangen. Am Londoner High Court begann die von Assange angestrengte Berufungsverhandlung gegen ein Urteil aus erster Instanz.

Am 24. Februar war dort der Auslieferung stattgegeben worden. Die schwedische Justiz will Assange wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs zweier Frauen und der Vergewaltigung verhören. Eine Anklage existiert in Schweden allerdings nicht. Assange bestreitet die Vorwürfe.

Assange fürchtet einen unfairen Prozess

Die inzwischen von der Menschenrechtsanwältin Gareth Pierce geführte Assange-Verteidigung ist der Auffassung, die Auslieferung sei unverhältnismäßig. Assange befürchtet, in Schweden keinen fairen Prozess zu bekommen.

Der 40-Jährige lebt seit seiner Festnahme im Dezember vergangenen Jahres unter strikten Auflagen im Anwesen eines britischen Freundes. Er muss sich täglich bei der örtlichen Polizei melden und eine elektronische Fußfessel tragen.

Seine Plattform Wikileaks hatte unzählige diplomatische Depeschen veröffentlicht, die unter anderem ein schlechtes Licht auf die Rolle der US-Armee in den Kriegen im Irak und in Afghanistan geworfen hatten. Assange befürchtet deswegen Rache der Vereinigten Staaten.

jhe/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haftentlassung
Wikileaks-Gründer Julian Assange

Wikileaks-Aktivist Julian Assange darf vom Gefängnis in das Haus eines Freundes umziehen. Bedingung: Eine hohe Kaution und strenge Auflagen. Ein freier Mann ist er noch lange nicht, denn Schweden fordert die Auslieferung und die USA feilen an einem Verfahren.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr