Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Assange will sich womöglich stellen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Assange will sich womöglich stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 04.02.2016
Dieses Bild von Assange wurde 2012 von Assange in London aufgenommen. Quelle: dpa
London

Der seit mehr als drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London lebende Australier erklärte am Donnerstag über Wikileaks, er werde in diesem Falle die Botschaft Freitagmittag verlassen und sich von der Polizei festnehmen lassen.

Am Freitag will eine Arbeitsgruppe der Vereinten Nation zu willkürlicher Inhaftierung im Fall Assange gegen Schweden und Großbritannien ihr Urteil veröffentlichen. Assange hatte das Gremium nach Angaben einer Unterstützergruppe selbst angerufen. Die Gruppe trifft sich nach UN-Angaben bereits seit Dienstag in Genf.

«Sollten die Vereinten Nationen bekanntgeben, dass ich meinen Fall gegen das Vereinigte Königreich und Schweden verloren habe, werde ich die Botschaft Freitagmittag verlassen, und werde mich festnehmen lassen, da es keine realistische Möglichkeit der Berufung gibt», schrieb Assange. Sollte er jedoch gewinnen, erwarte er sofort seinen Reisepass zurück. Zudem sollten alle Versuche, ihn festzunehmen, eingestellt werden.

Assange lebt seit Juni 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, um einer Festnahme durch Schweden und einer möglichen Auslieferung an die USA zu entgehen. Dort befürchtet er wegen der Enthüllungen seiner Plattform Wikileaks lebenslange Haft. Ursprünglich hatte die schwedische Staatsanwaltschaft mehrere Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen den 44-Jährigen erhoben. Abgesehen von dem Vergewaltigungsvorwurf sind die Fälle aber inzwischen verjährt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung plant eine Obergrenze für Bargeldzahlungen - momentan sind 5000 Euro im Gespräch. Damit sollen Finanzströme von Terroristen ausgetrocknet werden. Doch das Thema ist umstritten - Verbraucherschützer und Oppositionspolitiker sehen Probleme darin.

06.02.2016

Seit ihrem Beginn kamen die Genfer Gespräche über einen Frieden in Syrien nur in winzigen Schritten voran - zu verhärtet sind die Fronten. Profitieren von der Vertagung dürfte das Regime.

03.02.2016

Ein 34-Jähriger aus Baden-Württemberg soll von Deutschland aus Aktionen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien finanziert haben. Ermittler durchsuchten am Dienstag seine Wohnung im Landkreis Esslingen sowie sieben weitere, davon auch welche in Niedersachsen.

03.02.2016