Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wohnungsdurchsuchung bei S21-Gegner
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wohnungsdurchsuchung bei S21-Gegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 07.07.2011
Nach den Protesten gegen Stuttgart 21 wurde jetzt eine Wohnung eines Gegendemonstranten durchsucht. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Stuttgart

Der Sprecher der Parkschützer, Matthias von Herrmann, weigere sich, Beweismaterial zur Verfügung zu stellen, teilte die Stuttgarter Polizei zur Begründung mit. Initiatoren des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 und die Parkschützer hatten auf einer Pressekonferenz Bildmaterial gezeigt, das unter anderem den Angriff auf einen Polizisten am 20. Juni zeige. Damals kam es zu Ausschreitungen bei einer Kundgebung gegen den geplanten Bahnhofsumbau.

Entgegen ersten Zusagen des Sprechers der Parkschützer sei das Filmmaterial bislang weder der Polizei noch der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt worden. Von Herrmann wies auf dpa-Anfrage die Vorwürfe zurück. Er habe am Morgen mit dem Staatsanwalt telefoniert und erklärt, dass er das Material übergeben wolle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus der Grundsatzeinigung der Parteichefs wurde ein Kabinettsbeschluss: 2013 sollen Steuern und Sozialabgaben gesenkt werden. Über Umfang und Finanzierung wird nun bis Herbst gestritten. Aber: In den Haushaltsplänen Schäubles gibt es bisher keine Spielräume.

06.07.2011

Migranten würden diskriminiert, die Armut zu wenig bekämpft – diese Punkte sind den Vereinten Nationen ein Dorn im Auge, wenn es um die deutsche Sozialpolitik geht, wie deutsche Medien berichten. Auch Ungerechtigkeiten auf dem Arbeitsmarkt gehören zu den Kritikpunkten der UN.

06.07.2011

Panzer statt Atombombe? Berlin behandelt den Rüstungsdeal mit Saudi-Arabien als Geheimsache. Der Außenminister, die Kanzlerin, die Minister für Verteidigung, Wirtschaft, Justiz und Finanzen wollen sich nicht zur Lieferung von 200 Kampfpanzern vom Typ Leopard 2A7+ an Saudi-Arabien in der Sache einlassen.

05.07.2011
Anzeige