Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bosbach: Innenausschuss soll sich mit Köln befassen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bosbach: Innenausschuss soll sich mit Köln befassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 05.01.2016
Wolfgang Bosbach, Innenexperte der CDU-Bundestagsfraktion. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Der Innenausschuss des Bundestags sollte sich rasch mit diesen dramatischen Vorfällen beschäftigen, zumal im Bahnhof und auf dem Bahnhofsgelände die Verantwortung für die Gewährleistung der Sicherheit bei der Bundespolizei liegt“, sagte Bosbach dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören. Neben Fragen nach der Herkunft, Identität und Nationalität der Täter müsse geklärt werden, weshalb es nur so wenige Festnahmen gab, ob die Polizei personell ausreichend ausgestattet ist und wie die Sicherheit verbessert werden kann, sagte Bosbach dem RND.

Der Kölner Grünen-Politiker Volker Beck sagte dem RND. „Defizite bei der Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit müssen analysiert werden, damit sich Vergleichbares nicht wiederholt“. Der Innenexperte der Grünen im Bundestag warnte jedoch vor pauschalen Anschuldigungen gegenüber Migranten: „Wer jetzt schon wieder schlauer als die Ermittler sein will, dem geht es nicht um die Opfer der Übergriffe, sondern um eine Instrumentalisierung der widerlichen Taten. Sexuelle Gewalt ist immer eine schwere Verletzung der Menschenrechte, unabhängig von der Herkunft der Täter, unabhängig von der Herkunft der Opfer.“

Auch CDU-Politiker Bosbach rät davon ab, „Flüchtlinge pauschal als Sicherheitsrisiko zu bezeichnen“, gibt aber zu bedenken: „Ebenso falsch wäre es, jene Gefahren zu ignorieren oder zu bagatellisieren, die sich aus der anhaltend ungesteuerten und nur lückenhaft kontrollierten und kontrollierbaren Zuwanderung ergeben."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach den schockierenden Vorfällen in Köln zu Silvester gehen bei der Polizei immer mehr Anzeigen ein. In einem Krisentreffen beraten Stadt und Polizei in Köln über die Konsequenzen. Auch die Vorbeugung ist ein Thema: Die Zeit wird knapp, der Straßenkarneval naht.

06.01.2016

Während in Köln nach den massiven sexuellen Belästigungen von Frauen zu Silvester das Entsetzen groß ist, werden Berichte über ähnliche Vergehen in Hamburg bekannt: Auch in der Hansestadt wurden junge Frauen von Männergruppen in der Silvesternacht bedrängt und gejagt.

06.01.2016

Über das Ausmaß der Vorfälle ist selbst die Polizei geschockt: Um den Jahreswechsel sind rund um den Kölner Hauptbahnhof Dutzende Frauen massiv sexuell belästigt und ausgeraubt worden.

04.01.2016

Der Einsatz deutscher Aufklärungsjets über Syrien rückt näher. Weitere „Tornados“ werden jetzt in die Türkei verlegt, um von dort die internationale Koalition gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu unterstützen.

05.01.2016

Wir liefern Waffen, sie sorgen für Ruhe: Das war bislang die deutsche Strategie im Umgang mit Saudi-Arabien. Doch angesichts der neuesten politischen Entwicklungen stellt sich die Frage: Ist sie jetzt gescheitert?

08.01.2016

Seit Montag kontrollieren dänische Polizisten wieder Pässe an der Grenze zu Deutschland. Die Regierung des Landes will verhindern, dass Flüchtlinge ohne Papiere einreisen.

04.01.2016
Anzeige