Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die Türkei: Ein unverzichtbarer Partner
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Die Türkei: Ein unverzichtbarer Partner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 20.07.2016
Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz. Quelle: Karlheinz Schindler/dpa
Anzeige
Berlin

"Wir im Westen sollten nicht einer Doppelmoral aufsitzen: Im Nato-Mitgliedsland USA gibt es ja die Todesstrafe", sagte Ischinger dem des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zu dem die HAZ gehört. "Sie ist kein Ausschlussgrund im Bündnis."

Zwar sei die Idee einer Wiedereinführung der Todesstrafe nicht mit den Werten der EU vereinbar, sagte Ischinger. "Die Nato aber ist in erster Linie ein Verteidigungsbündnis. Sie bekennt sich natürlich zu demokratischen Werten. Die sind aber vor allem bei der Aufnahme neuer Mitglieder relevant." Die Bedeutung der Türkei für die Nato sei "essentiell", sagte Ischinger weiter.

Strategischer Nato-Partner

"Wegen ihrer geostrategischen Lage ist die Türkei für die Nato sehr wichtig, vielleicht genauso wichtig wie Großbritannien. Ohne die Türkei würden wir nahezu jede Möglichkeit der Einflussnahme auf Konflikte im Nahen Osten verlieren."  Der Sicherheitsexperte plädierte im RND-Interview dafür, mäßigend auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einzuwirken. "Vielleicht gelingt es, Erdogan zu mäßigen. Noch ist das möglich", sagte er. "Die Türkei jetzt aus der Nato auszuschließen, wäre ein grotesker Fehler."

RND

Bisher haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die neue britische Premierministerin Theresa May nur miteinander telefoniert. Nun haben sich die beiden Politikerinnen in Berlin zum ersten Mal getroffen. Eine Premiere.

20.07.2016

Wie eng ist die Verbindung des Attentäters von Würzburg zum IS? Die Bundesanwaltschaft schaltet sich ein - und hält es für möglich, dass der Afghane Mitglied der Terrormiliz war. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte zuvor gesagt, dass Angreifer sei ein Einzeltäter, aber vom IS "angestachelt."

20.07.2016

Der Hochschulrat der Türkei hat den Wissenschaftlern des Landes die Ausreise untersagt. Außerdem soll überprüft werden, ob die Wissenschaftler Verbindungen zur Bewegung von Prediger Fethulla Gülen haben. Unterdessen ist erstmals seit dem Putsch der Sicherheitsrat des Landes zusammengekommen.

20.07.2016
Anzeige