Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Türkei: Ein unverzichtbarer Partner

Wolfgang Ischinger zum Verhältnis mit der Türkei Die Türkei: Ein unverzichtbarer Partner

Trotz der voranschreitenden Säuberungsaktionen innerhalb der Türkei hält der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, die Türkei für einen unverzichtbaren Partner des Westens. Das gelte selbst dann, wenn die Türkei die Todesstrafe wieder einführte, sagte Ischinger.

Voriger Artikel
Merkel empfängt May mit militärischen Ehren
Nächster Artikel
Erdogan verhängt dreimonatigen Ausnahmezustand

Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz.

Quelle: Karlheinz Schindler/dpa

Berlin. "Wir im Westen sollten nicht einer Doppelmoral aufsitzen: Im Nato-Mitgliedsland USA gibt es ja die Todesstrafe", sagte Ischinger dem des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zu dem die HAZ gehört. "Sie ist kein Ausschlussgrund im Bündnis."

Zwar sei die Idee einer Wiedereinführung der Todesstrafe nicht mit den Werten der EU vereinbar, sagte Ischinger. "Die Nato aber ist in erster Linie ein Verteidigungsbündnis. Sie bekennt sich natürlich zu demokratischen Werten. Die sind aber vor allem bei der Aufnahme neuer Mitglieder relevant." Die Bedeutung der Türkei für die Nato sei "essentiell", sagte Ischinger weiter.

Strategischer Nato-Partner

"Wegen ihrer geostrategischen Lage ist die Türkei für die Nato sehr wichtig, vielleicht genauso wichtig wie Großbritannien. Ohne die Türkei würden wir nahezu jede Möglichkeit der Einflussnahme auf Konflikte im Nahen Osten verlieren."  Der Sicherheitsexperte plädierte im RND-Interview dafür, mäßigend auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einzuwirken. "Vielleicht gelingt es, Erdogan zu mäßigen. Noch ist das möglich", sagte er. "Die Türkei jetzt aus der Nato auszuschließen, wäre ein grotesker Fehler."

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ausnahmezustand nach Putschversuch
Foto: Eine Anhängerin des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin.

Der Putschversuch in der Türkei und die Reaktionen von Staatspräsident Erdogan besorgt auch viele Türken in Deutschland. Eine Integrationsforscherin warnt vor einer möglichen Ausuferung. „Wenn die Situation in der Türkei eskaliert, werden wir diese Eskalation auch hier zu spüren bekommen"

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr