Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "VW wird nicht mehr das sein, was es mal war"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "VW wird nicht mehr das sein, was es mal war"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 30.09.2015
Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Wie schon bei der Finanzmarktkrise stelle sich heraus, dass der globale Wettbewerb, „wenn man auf dem Weltmarkt erfolgreich sein will, unglaublich brutal“ sei. Immer wollten alle „die Größten“ seien. Bei diesem Streben spiele auch Gier immer eine Rolle. „Nicht nur unter den Banken. Es ist auch die Gier nach Ruhm, nach Anerkennung“, sagte Schäuble dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem außer der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung mehr als 30 Tageszeitungen angehören.

Mit Blick auf den Wolfsburger Weltkonzern meinte der Finanzminister: „VW wird am Ende nicht mehr das sein, was es war. Da wird sich strukturell viel ändern.“  Der Staat sollte aber nicht glauben, er könne alles besser machen als die Wirtschaft. Eine Gefahr für den Wirtschafts- und Finanzstandort Deutschland sieht Schäuble durch den Betrug bei VW aber nicht. „Wir werden auch aus dieser Krise stärker herauskommen. Wir lernen aus Krisen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland hat mit Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien begonnen. Die Bombardierung fand in der Nähe der Stadt Homs im Zentrum des Landes statt, wie ein US-Regierungsvertreter mitteilte. Bie den Angriffen sollen mindestens 27 Menschen getötet worden sein.

30.09.2015

Eltern können aufatmen: Gewerkschaften und Kommunen haben sich am Mittwoch in Hannover auf einen Tarifvertrag für Erzieher und Sozialarbeiter geeinigt. Weitere Streiks in städtischen Kindertagesstätten sind damit höchst wahrscheinlich vom Tisch. Allerdings muss die Gewerkschaftsbasis noch bis Ende Oktober zustimmen.

30.09.2015

Die kalte Jahreszeit naht, ebenso weiterhin Tausende Flüchtlinge. Hilfsorganisationen zufolge ist Europa für die Lage im Winter nicht gewappnet. Werden mehr Menschen sterben?

30.09.2015
Anzeige