Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Würzburg: Keine Hinweise auf Anordnung des IS

De Maizière über den Attentäter Würzburg: Keine Hinweise auf Anordnung des IS

Ein 17-jähriger Flüchtling hat am Montag bei einer Axt-Attacke in einem Regionalzug bei Würzburg mehrere Menschen schwer verletzt. Die Terrormiliz IS bekannte sich zu der Tat, hieß es. Doch das Bekennervideo enthalte keine Hinweise auf eine Anordnung des IS, sagte de Maizière am Mittwoch in Berlin.

Voriger Artikel
Großbritannien verzichtet auf EU-Ratspräsidentschaft
Nächster Artikel
Türkei verhängt Ausreiseverbot für Akademiker

Ein 17-jähriger Flüchtling verletzte mehrere Menschen in einem Regionalzug bei Würzburg schwer.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin. Bei dem Attentäter von Würzburg handelt es sich nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) um einen Einzeltäter, der sich durch die Propaganda der Terrormiliz Islamischer Staat "angestachelt" gefühlt hat. 

"Es ist vielleicht auch ein Fall der im Grenzgebiet zwischen Amoklauf und Terror liegt", sagte de Maizière. Er sprach von einem "brutalen Akt wahlloser Gewalt". Nicht bei allen Opfern stehe fest, ob sie überleben würden.

Ein Mann hat mehrere Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg-Heidingsfeld mit Hieb- und Stichwaffen attackiert. Er wurde von der Polizei erschossen.

Zur Bildergalerie

"Hintergründe müssen aufgeklärt werden"

"Die Hintergründe der Tat müssen weiterhin aufgeklärt werden", sagte der Minister. Er sprach sich für mehr Videoüberwachung, mehr Polizei, und besseren Schutz der Polizeibeamten aus. Er betonte, der Staat tue alles, um Anschläge zu verhindern. "Aber eine Garantie gibt es trotzdem leider nicht."

Der Täter hatte in einem Regionalzug bei Würzburg-Heidingsfeld vier Mitglieder einer Familie aus Hongkong verletzt. Auch eine Fußgängerin, der der Jugendliche auf seiner Flucht begegnete, kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Kurze Zeit später wurde der junge Mann von Polizisten erschossen. Zwei seiner Opfer waren am Mittwoch weiterhin in Lebensgefahr.

Zweifel an der Herkunft des Flüchtlings

Nach bisherigen Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden handelte es sich bei dem Attentäter um einen 17-Jährigen aus Afghanistan. Das ZDF berichtete allerdings unter Berufung auf Sicherheitskreise, es gebe Zweifel an der Herkunft des Flüchtlings. In seinem Zimmer habe die Polizei auch ein pakistanisches Dokument gefunden.

De Maizière und das bayerische Innenministerium bestätigten die Echtheit eines Videos, in dem der 17-Jährige sich selbst als Kämpfer des IS bezeichnet. Wann sich der junge Mann radikalisierte und inwieweit er tatsächlich mit dem IS vernetzt war, ist bislang unklar. Den Sicherheitsbehörden war er nie aufgefallen.

Attentäter bekennt sich zum IS

Das Bekennervideo war am Dienstag vom IS-Sprachrohr Amak im Internet veröffentlicht worden. "Im Namen Gottes, ich bin ein Soldat des IS und beginne eine heilige Operation in Deutschland", bekennt der junge Mann darin.

Die Klärung der Identität des Attentäters stützt sich nach Angaben des Innenministeriums auf Gesichtsvergleiche des Bundeskriminalamtes (BKA). Außerdem hätten Zeugen auf dem Video klar erkannt, dass dieses in Würzburg aufgenommen wurde, sagte der Sprecher des Innenministeriums.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.