Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zahl der Flüchtlinge in libyschen Sammellagern drastisch angestiegen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zahl der Flüchtlinge in libyschen Sammellagern drastisch angestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 25.07.2018
Immer mehr Flüchtlinge werden auf dem Mittelmeer von der libyschen Küstenwache gestoppt. Quelle: dpa
Brüssel

Immer mehr Flüchtlinge werden nach Angaben von der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ auf dem Weg nach Europa abgefangen und gegen ihren Willen in libysche Sammellager gebracht. Beinahe täglich stoppe die libysche Küstenwache in internationalen Gewässern zwischen Libyen, Italien und Malta Boote mit Migranten.

Die Menschen würden dann in „ungeregelten Internierungslagern entlang der Küste“ eingesperrt, beklagte die Hilfsorganisation am Mittwoch in einer Mitteilung. Mitarbeiter von „Ärzte ohne Grenzen“ beobachteten in mehreren Städten „eine stark steigende Zahl“ von Flüchtlingen in „schon jetzt überfüllten“ Lagern.

Folge europäischer Abschottungspolitik

Die Situation sei eine Folge der europäischen Abschottungspolitik. Europa versuche, Schutzsuchende um jeden Preis fernzuhalten. „Ein entscheidender Teil dieser Strategie ist es, die libysche Küstenwache auszurüsten und zu unterstützen, um sie in die Lage zu versetzen, Menschen auf dem Mittelmeer aufzuhalten“, hieß es.

Italien will Flüchtlinge in kontrollierte Zentren bringen

Die EU-Kommission hatte am Dienstag unter dem Druck der rigorosen Migrationspolitik Italiens Vorschläge zur Einrichtung zentraler Zentren für gerettete Bootsflüchtlinge vorgelegt. Demnach sollen aus Seenot gerettete Flüchtlinge künftig in „kontrollierte Zentren“ gebracht werden.

Diese könnten auf freiwilliger Basis sowohl in Ländern an der EU-Außengrenze als auch in jedem anderen EU-Land aufgebaut werden, hieß es. Die 28 EU-Staats- und Regierungschefs hatten bei ihrem Gipfel Ende Juni beschlossen, dass zudem die Einrichtung ähnlicher Zentren in Nordafrika geprüft werden solle.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Irans Präsident Hassan Ruhani hat politisch-juristische Reaktionen auf die Drohungen von US-Präsident Donald Trump angekündigt.

25.07.2018

US-Präsident Donald Trump hat seinem kurz vor dem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Luft gemacht und sich über Twitter gegen die jüngste Kritik an seiner Handelsstrategie gewehrt.

25.07.2018

Zwei Drittel der Bevölkerung finden, dass zu viel über Flüchtlinge und Asyl geredet wird, das geht aus einer Umfrage des RND-Wahlmonitors hervor. Die harte Linie von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kommt demnach vor allem bei AfD-Anhängern gut an.

25.07.2018