Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zentralrat der Armenier lobt Bundestagsresolution
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zentralrat der Armenier lobt Bundestagsresolution
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 31.05.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r) mit Armeniens Präsidenten, Sersch Sargsjan in Berlin. Eine geplante Bundestagsresolution soll die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord einstufen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Die Türkei muss zur Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte gezwungen werden. Die Resolution trägt dazu bei", sagte die Vorsitzende des Zentralrats, Jaklin Chatschadorian, dem  RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zu dem die HAZ gehört.

"Die professionalisierte Leugnungspolitik des türkischen Staates und zuweilen auch der türkischen Gemeinschaft in der Türkei wie in Deutschland bekommt vom Bundestag den Spiegel vorgehalten", sagte Chatschadorian. Bis heute würden die Opfer der Massaker als Lügner diffamiert und mitsamt ihrer Vorfahren verleumdet.

Die Zentralratsvorsitzende Chatschadorian betonte die besondere Verantwortung Deutschlands in dieser Frage: "Der Genozid an den Armeniern ist auch Teil der deutschen Geschichte. Das Kaiserreich war Bündnispartner des Osmanischen Reiches und leistete ihm militärischen Beistand. Es wusste um die Deportationen und Massaker und hat sie geduldet."

Der Bundestag wird am Donnerstag über eine von Union, SPD und Grünen eingebrachte Resolution über die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 101 Jahren abstimmen. Darin werden die Tötungen als Völkermord eingestuft. Die türkische Staatsführung protestiert heftig dagegen.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Vize-Kanzler und FDP-Vorsitzende Philipp Rösler hat den Tod von Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck als "großen Verlust" bezeichnet.

31.05.2016

Erneuerbare Energien - wenn ja, wie teuer? Die Koalition liegt bei der Ökostromreform an wichtigen Punkten noch weit auseinander. Umstritten ist vor allem, wie stark die Förderung neuer Windparks an Land künftig gekürzt werden soll.

31.05.2016

Die Union sucht nach einem Ausweg aus ihrem tiefen Zerwürfnis über die Flüchtlingspolitik. Führende Politiker von CDU und CSU fordern ein Ende der Streitereien. Am Dienstagabend treffen sich Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer in Berlin zu einem persönlichen Gespräch, denn das Verhältnis der CDU-Chefin und des bayerischen Ministerpräsidenten gilt als zerrüttet.

31.05.2016
Anzeige