Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Man muss die Menschen nicht zur Integration zwingen“

Zentralrat der Muslime in Deutschland „Man muss die Menschen nicht zur Integration zwingen“

Ayman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, hat sich für die Einsetzung eines Integrationsministeriums ausgepsorchen. Im Interview kritisiert er zudem die Unterstellung in der Integrationsdebatte, dass Menschen, die aus der Not heraus geflohen seien, „zur Integration gezwungen werden müssen“. 

Voriger Artikel
Blutige Scharmützel in Moskaus Hinterhof
Nächster Artikel
Datenleck bringt zahlreiche Staatschefs unter Druck

Aiman Mazyek (47) ist der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland. Der Sohn eines Syrers und einer Deutschen wurde in Aachen geboren.

Quelle: Matthias Balk

Herr Mazyek, braucht Deutschland ein Integrationsgesetz?

Ja, warum nicht? Aber nicht nach dem Duktus, dass die Menschen zur Integration gezwungen werden müssen. Das brauchen sie nämlich nicht, denn die Bereitschaft ist ja da. Für uns als Zentralrat gilt schon immer der Grundsatz: fördern und fordern. Gelöst werden muss das Umsetzungsproblem. Unstrittig ist, dass Sprache der Schlüssel zur Integration ist. Bis heute gibt es aber einen großen Mangel an Sprachlehrern, und es fehlt an Geld für die notwendigen Sprachkurse.

Der Bundesinnenminister setzt mit dem Gesetz auf Fördern und Fordern. So soll es ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht nur geben, wenn Flüchtlinge Integrationsleistungen vorweisen können. Halten Sie das für richtig?

Wir sollten nicht so tun, als müssten Menschen, die geflüchtet sind, die aus Todesangst und aus der Not heraus alles hinter sich gelassen haben, zur Integration gezwungen werden. Das Sicheinlassen auf die neue Heimat ist der eher leichtere Teil der Übung. Natürlich gibt es Ausnahmen. Wir sollten Gesetze für die Betroffenen machen und weniger so tun, als reagierten wir auf eine bestimmte Klientel.

Gefordert wird auch, dass Asylbewerber Grundwerte, wie etwa die Gleichberechtigung von Mann und Frau, anerkennen müssten.

Lassen wir doch unser Grundgesetz sprechen. Das sieht keine Gesinnungsprüfung vor. Die Regeln der Verfassung müssen eingehalten werden. Was einer im Inneren fühlt und denkt, egal ob er Beton-Moslem ist oder ein strenger Opus-Dei-Anhänger, ist dessen Privatsache. Eingeschritten werden muss dann, wenn er sich offen und aktiv gegen das Grundgesetz wendet.

Braucht Deutschland einen Integrationsminister mit Kompetenz?

Das wäre ein gutes Signal in Richtung der „Neudeutschen“ und auch gegenüber den Alteingesessenen, um zu zeigen, dass die Bundesrepublik lösungsorientiert arbeitet.

In der AfD wird über die Frage diskutiert, ob in Deutschland der Bau von Moscheen verboten werden sollte. Wäre diese Einschränkung der Religionsfreiheit schon ein Fall für den Verfassungsschutz?

Es gibt doch klare Regeln: Wenn Institutionen, ob Parteien, Religionsgemeinschaften oder Vereine, sich eindeutig zu verfassungswidrigen Zielen bekennen, und wenn sie sie auch noch aktiv fördern, beispielsweise weil sie das religiöse Leben in Deutschland teilweise verbieten wollen, wie das einige in der AfD planen - zum Beispiel mit dem Beschneidungsverbot für Juden oder dem Moscheebauverbot -, ja, dann gibt es Handlungsbedarf beim Verfassungsschutz.

Interview: Dieter Wonka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.