Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zu wenig Tierschutz auf Schlachthöfen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zu wenig Tierschutz auf Schlachthöfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 21.06.2012
750 getötete Schweine pro Stunde: Unter der Akkordarbeit in Schlachthöfen leidet der Tierschutz. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Schlachten ohne richtige Betäubung: Beim akkordmäßigen Töten von Schweinen und Rindern in deutschen Schlachthöfen kommt es aus Sicht der Bundesregierung teils zu gravierenden Tierschutzmängeln und unnötigen Leiden. Solche Zwischenfälle seien so schwerwiegend, dass alle Anstrengungen unternommen werden müssten, um sie sicher auszuschließen, heißt es in einer Antwort des Bundesagrarministeriums auf eine parlamentarische Anfrage. Die Grünen beklagten Zeitdruck in der industriellen Massenschlachtung und forderten strengere Vorgaben.

Zentrales Problem sind Defizite bei der Betäubung. Diese könnten laut internationaler Studien dazu führen, dass Tiere vor weiteren Schlachtarbeiten „das Wahrnehmungs- und Empfindungsvermögen wiedererlangen“ und zum Beispiel „reagierende oder wache Schlachtschweine in die Brühanlage gelangen“, erläutert die Regierung. Diese „Fehlbetäubungsrate“ bei Schweinen liege bei bis zu 12,5 Prozent, wenn per Hand bediente elektrische Betäubungsanlagen eingesetzt werden. Bei Rindern würden laut Studien bis zu 9 Prozent nicht richtig betäubt. Damit wurden Informationen der „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstag) bestätigt.

In großen Schlachtanlagen werden den Angaben zufolge bis zu 750 Schweine pro Stunde automatisch betäubt. Für das fachgerechte Töten per „Entblutestich“ sind dann etwa fünf Sekunden Zeit. Bei Rindern sind es bis zu 80 Tiere in der Stunde und jeweils 45 Sekunden fürs Töten. Im vergangenen Jahr wurden in den 5100 zugelassenen Betrieben mehr als 59 Millionen Schweine und 3,7 Millionen Rinder geschlachtet.

Entscheidend seien „wirksame Betäubung und deren ordnungsgemäße Überwachung sowie das Feststellen des Fehlens von Lebenszeichen bei jedem einzelnen Tier vor Beginn der weiteren Schlachtarbeiten“, betont das Ministerium. Daher würden verschiedene Forschungsvorhaben zur „Weiterentwicklung einer tierschutzgerechten Tötung“ gefördert.

Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn kritisierte, die Bundesregierung verweigere es, den Zusammenhang zwischen dem Zeitdruck bei der Akkordarbeit und Tierschutzmängeln in Schlachthöfen anzuerkennen. „Die Verbraucher wollen aber keine Billigschnitzel um den Preis, dass eines von 100 Schweinen lebend verbrüht wird.“ Betäuben und Töten müssten verpflichtend aus der Akkordarbeit herausgenommen werden. Nötig seien zudem Vorschriften für maximale Tierzahlen pro Stunde, bessere Kontrolle und ein Branchen-Mindestlohn, um mehr ausgebildete Kräfte für die Branche zu gewinnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich laut SPD-Chef Gabriel mit Sozialdemokraten und Grünen beim umstrittenen europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin geeinigt.

21.06.2012

Der ehemalige Vorsitzende der SPD in Niedersachsen, Garrelt Duin, wird Minister für Wirtschaft und Energie in Nordrhein-Westfalen. Duin rückt zusammen mit dem Generalsekretär der NRW-SPD, Michael Groschek, in das neue Kabinett von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auf.

21.06.2012

Mohammed Mursi oder Ahmed Schafik? Beide Kandidaten beanspruchen den Sieg bei der ägyptischen Präsidentenwahl für sich. Ein offizielles Ergebnis lässt auf sich warten, die Verkündung des Wahlsiegers ist verschoben – auf unbestimmte Zeit.

21.06.2012
Anzeige