Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
16.500 Polizisten sollen Castor-Transport nach Gorleben schützen

Zwischenlager 16.500 Polizisten sollen Castor-Transport nach Gorleben schützen

Die Polizei will den Castor-Transport Anfang November ins Zwischenlager Gorleben nach einem Medienbericht mit rund 16.500 Beamten schützen. Atomkraftgegner rechnen mit bis zu 30.000 Demonstranten im Wendland.

Voriger Artikel
Verfassungsschutz hilft rechtsextremen Jugendlichen beim Ausstieg
Nächster Artikel
Reaktordruckbehälter im AKW Stade zerlegt

Blockaden von Gleisen wie im Jahr 2005 will die Polizei rund um Gorleben verhindern.

Quelle: dpa (Archiv)

Der bevorstehende Castor-Transport von Atommüll ins Zwischenlager Gorleben soll von rund 16 500 Polizisten gesichert werden. Das berichtet die Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf Polizeikreise. Demnach wird Niedersachsen zusammen mit Einsatzkräften aus anderen Bundesländern rund 10 000 Polizisten stellen. Die Bundespolizei soll den Atommülltransport während seiner Fahrt durch Deutschland mit etwa 6500 Polizisten absichern.

Der Castor-Transport werde am 5. November im französischen Le Hague starten. Atomkraftgegner rechnen in diesem Jahr mit 20 000 bis 30 000 Demonstranten im Wendland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wendland
Atomfass

Anfang November wird der Castortransport das idyllische Wendland in einen Ausnahmezustand versetzen. Bereits Wochen, bevor der Zug mit den elf Atommüll-Behältern Niedersachsen erreicht, bringen sich die Kontrahenten in Schlagdistanz - zumindest verbal.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr