Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 26 junge Frauen sitzen derzeit in Niedersachsen im Gefängnis
Nachrichten Politik Niedersachsen 26 junge Frauen sitzen derzeit in Niedersachsen im Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 20.07.2011
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

„Die Anstalt für die Frauen, „Zitadelle“ genannt, ist speziell für den Vollzug bei jugendlichen und heranwachsenden Frauen eingerichtet“, sagte ein Sprecher des Justizministeriums der dpa in Hannover. Bis Ende des Jahres sollen die laufenden Umbauarbeiten an der „Zitadelle“ abgeschlossen sein. Neben zusätzlichen Haftplätzen würden dann auch neue Schul- und Werkräume eingerichtet.

Aus Sicht der Linken im Landtag ist dies nicht genug. Genau wie es eine Anstalt für junge Männer in Hameln gebe, müsse es auch für junge Frauen eine eigene Jugendhaftanstalt für Frauen geben. Hameln ist die größte Jugendstrafvollzugseinrichtung in Deutschland und verfügt über 833 Haftplätze für junge Männer zwischen 14 und 24 Jahren. Zudem müsse den Insassinnen durch spezielle Angeboten eine Perspektive für die Zeit nach der Haft eröffnet werden. „In der jetzigen Situation hätten die jungen Frauen mangelhafte Optionen für die Schul- und Ausbildung“, sagte Fraktionschefin Kreszentia Flauger.

Das Justizministerium kann die Kritik nicht verstehen. „Die Linke ist nicht richtig informiert“, sagte ein Sprecher. Es bestehe vor Ort die Möglichkeit, Haupt- und Realschulabschlüsse zu erwerben. „Zurzeit arbeitet eine Frau zudem per Fernlehrgang auf das Abitur hin“, betonte der Sprecher. Das Angebot beruflicher Ausbildung sei nicht so ausgeweitet, weil kaum eine Insassin lange genug inhaftiert bleibe. Dennoch könne neben Qualifizierungen zur Küchenhelferin oder Malerin auch eine zweijährige Ausbildung zur Köchin absolviert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbrechen lohnt sich - jedenfalls für Banden, die mit Organisierter Kriminalität in Niedersachsen ihr Unwesen treiben. Die Polizei meldet einen Höchststand. Staatsanwälte rüsten auf.

19.07.2011

Die Idee war revolutionär, als sie vor zwei Jahren ausgehandelt wurde: Wenn mehrere arme Gemeinden oder Kreise sich zusammenschließen, wollte das Land dies mit einer Prämie unterstützen – durch die Übernahme der alten Schulden bis zur Höhe von 75 Prozent.

19.07.2011

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland soll in den kommenden Tagen in Niedersachsen vorangetrieben werden. Den Auftakt macht der „Petersburger Dialog“ - auf höchster Ebene wird dann bei den 13. deutsch-russischen Regierungskonsultationen verhandelt.

17.07.2011
Anzeige