Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 43.000 Schüler können kaum Deutsch
Nachrichten Politik Niedersachsen 43.000 Schüler können kaum Deutsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.05.2016
Niedersachsen muss dafür sorgen, dass zehntausende Kinder ohne Deutschkenntnisse in den Schulen gefördert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Allein in den vergangenen zwölf Monaten seien 27.594 dieser Kinder in die Schulen in Niedersachsen gekommen. Insgesamt  brauchen demnach fünf Prozent aller 792.000 Schüler in Niedersachsen Nachhilfe beim Erlernen der deutschen Sprache. Das sei eine Herausforderung, die nicht vorhersehbar gewesen sei und der sich kein anderer Kultusminister je habe stellen müssen, sagte Heiligenstadt, und warb am Mittwoch im Landtag um Verständnis: "In einer Situation, in der sich unser System streckt, um 30.000 zusätzliche Schülerinnen und Schüler beim Ankommen in unserem Land zu unterstützen, kann nicht alles perfekt funktionieren." Sie habe immer gesagt, dass man "auf Sicht fahren" müsse und nicht alles in gewohnten Bahnen verlaufen werde, so Heiligenstadt. 

Die Opposition hatte wissen wollen, ob die angekündigten Einstellungen von 2600 Lehrern zum nächsten Schuljahr ausreichen, um die Unterrichtsversorgung wieder auf oder über 100 Prozent zu heben. Derzeit liegt sie leicht darunter. Zahlen aus der Personalplanung des Ministeriums, die Heiligenstadt am Mittwoch im Landtag vorstellte, zeigten zudem, dass es großen Handlungsbedarf gibt: Ohne Neueinstellungen würde die Unterrichtsversorgung landesweit und über alle Schulformen auf 97 Prozent abrutschen, zeigen Zahlen der Personalplanung des Ministeriums. Das würde den Ausfall von Pflichtunterricht bedeuten. Am besten wären dann noch die Hauptschulen mit 103 Prozent versorgt, am schlechtesten die Oberschulen mit 91 Prozent. Gymnasien lägen bei 97 Prozent, die Gesamtschulen bei 94,6 Prozent. In der Berechnung der Prognose rutschen die Grundschulen auf 98,8 Prozent und wären damit erstmals unter der 100-Prozent-Marke.

Diese Entwicklung will Heiligenstadt mit den Neueinstellungen verhindern: "Das Ziel einer möglichst hohen Unterrichtsversorgung, die einen Pflichtunterricht in jedem Fach gewährleistet, strebe ich auch weiterhin an", sagte die Ministerin. Doch sie bereitete den Landtag darauf vor, dass das angesichts der Flüchtlingskrise schwierig werden könnte: "In dieser Situation geht  es nicht darum, lediglich eine blanke statistische Zahl in den Mittelpunkt zu stellen", sagte die Ministerin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach heftigen Debatten hat Niedersachsens Landtag am Mittwoch die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses beschlossen, der sich mit möglichen Defiziten in der Bekämpfung des Islamismus beschäftigen soll. Anlass war die Messerattacke auf einen Bundespolizisten in Hannover.

Michael B. Berger 04.05.2016

Niedersachsens Landtag befürwortet mehrheitlich den freien Handel zwischen den USA und Europa, will ihn aber nicht um jeden Preis. Das wurde am Mittwoch bei einer Debatte über das geplante transatlantische Handelsabkommen TTIP deutlich.

04.05.2016
Niedersachsen Unterkünfte stehen leer - Nur noch 53 Flüchtlinge pro Tag

Nur noch 1602 Flüchtlinge kamen im April nach Niedersachsen - das sind 53 pro Tag. Noch im vergangenen November waren es 656 pro Tag. Viele Aufnahmeeinrichtungen stehen leer, die Mitarbeiter haben kaum etwas zu tun. Ehrenamtliche werden aber dennoch gebraucht - für die Integrationsarbeit.

07.05.2016
Anzeige