Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
43.000 Schüler können kaum Deutsch

Flüchtlingskinder in Niedersachsen 43.000 Schüler können kaum Deutsch

Insgesamt 42.991 Schüler in Niedersachsen sprechen nur wenig Deutsch, die meisten sind Flüchtlingskinder. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt sieht das als eine Riesenherausforderung für die Schulen - und will lieber nicht versprechen, dass sich die Unterrichtsversorgung verbessern wird.

Voriger Artikel
Landtag macht Weg frei für Untersuchungsausschuss
Nächster Artikel
Asse-Müll soll in der Region bleiben

Niedersachsen muss dafür sorgen, dass zehntausende Kinder ohne Deutschkenntnisse in den Schulen gefördert werden.

Quelle: dpa

Hannover. Allein in den vergangenen zwölf Monaten seien 27.594 dieser Kinder in die Schulen in Niedersachsen gekommen. Insgesamt  brauchen demnach fünf Prozent aller 792.000 Schüler in Niedersachsen Nachhilfe beim Erlernen der deutschen Sprache. Das sei eine Herausforderung, die nicht vorhersehbar gewesen sei und der sich kein anderer Kultusminister je habe stellen müssen, sagte Heiligenstadt, und warb am Mittwoch im Landtag um Verständnis: "In einer Situation, in der sich unser System streckt, um 30.000 zusätzliche Schülerinnen und Schüler beim Ankommen in unserem Land zu unterstützen, kann nicht alles perfekt funktionieren." Sie habe immer gesagt, dass man "auf Sicht fahren" müsse und nicht alles in gewohnten Bahnen verlaufen werde, so Heiligenstadt. 

Die Opposition hatte wissen wollen, ob die angekündigten Einstellungen von 2600 Lehrern zum nächsten Schuljahr ausreichen, um die Unterrichtsversorgung wieder auf oder über 100 Prozent zu heben. Derzeit liegt sie leicht darunter. Zahlen aus der Personalplanung des Ministeriums, die Heiligenstadt am Mittwoch im Landtag vorstellte, zeigten zudem, dass es großen Handlungsbedarf gibt: Ohne Neueinstellungen würde die Unterrichtsversorgung landesweit und über alle Schulformen auf 97 Prozent abrutschen, zeigen Zahlen der Personalplanung des Ministeriums. Das würde den Ausfall von Pflichtunterricht bedeuten. Am besten wären dann noch die Hauptschulen mit 103 Prozent versorgt, am schlechtesten die Oberschulen mit 91 Prozent. Gymnasien lägen bei 97 Prozent, die Gesamtschulen bei 94,6 Prozent. In der Berechnung der Prognose rutschen die Grundschulen auf 98,8 Prozent und wären damit erstmals unter der 100-Prozent-Marke.

Diese Entwicklung will Heiligenstadt mit den Neueinstellungen verhindern: "Das Ziel einer möglichst hohen Unterrichtsversorgung, die einen Pflichtunterricht in jedem Fach gewährleistet, strebe ich auch weiterhin an", sagte die Ministerin. Doch sie bereitete den Landtag darauf vor, dass das angesichts der Flüchtlingskrise schwierig werden könnte: "In dieser Situation geht  es nicht darum, lediglich eine blanke statistische Zahl in den Mittelpunkt zu stellen", sagte die Ministerin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.