Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jede fünfte rechte Straftat wird in Hannover verübt
Nachrichten Politik Niedersachsen Jede fünfte rechte Straftat wird in Hannover verübt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 27.08.2015
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Mehr rechte Straftaten: In Niedersachsen hat es im zweiten Quartal 2015 einen leichten Anstieg gegeben. Die Polizei registrierte von April bis Juni landesweit 346 Delikte. Dies sind 24 mehr als im Zeitraum Januar bis März. Das geht aus Antworten der Landesregierung der Grünen hervor.

Von den niedersachsenweit insgesamt 668 rechten Straftaten im ersten Halbjahr waren der Landesregierung zufolge 43 Gewaltdelikte, 245 hatten einen fremdenfeindlichen oder rassistischen Hintergrund. Gegen 351 Personen wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

Die meisten Straftaten, denen nach Einschätzung der Behörden eine rechte Orientierung der Täter zugrunde lag, wurden im ersten Halbjahr 2015 in der Landeshauptstadt Hannover registriert (93). In Region Hannover wurden 48 Taten gezählt, in Braunschweig 53 und in Göttingen 29.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Landesrechnungshof kritisiert Finanzierung - Paritätischer weist Vorwurf zurück

Der Landesrechnungshof kritisiert, dass das Sozialministerium Kosten für die Spitze des Paritätischen Landesverbandes getragen habe – darunter für die heutige Sozialministerin Cornelia Rundt. Der Wohlfahrtsverband und das Sozialministerium weisen die Vorwürfe zurück. Es seinen keine Steuermittel rechtswidrig verwendet worden.

Michael B. Berger 30.08.2015
Niedersachsen Integration ohne Deutschkenntnisse - Schulen nehmen 30.000 Flüchtlingskinder auf

In der Diskussion um die Betreuung der Asylbewerber sind am Mittwoch die Kinder ins Zentrum gerückt. Noch ist vielfach völlig unklar, wie die Schulen in den Ländern Zigtausende Flüchtlingskinder ohne Deutschkenntnisse in den Lernalltag integrieren sollen.

27.08.2015

Raus aus dem Ruhestand: Die Behörden brauchen bei der Betreuung der Flüchtlingskinder Unterstützung und entdecken das Potenzial pensionierter Lehrer. Niedersachsens Regierung begrüßt deren freiwilliges Engagement, will sie aber nicht zentral anwerben.

26.08.2015
Anzeige