Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Abgeordnete wollen Diäten um 115 Euro anheben
Nachrichten Politik Niedersachsen Abgeordnete wollen Diäten um 115 Euro anheben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 15.09.2015
Der Landtag in Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Plus entspricht der Einkommensentwicklung in Niedersachsen. Die Diäten sollen von 6385,91 Euro monatlich auf 6500,86 Euro steigen. Zuletzt waren sie im vergangenen Jahr um 2 Prozent erhöht worden. Neben den Diäten bekommen die Abgeordneten eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von 1088 Euro pro Monat.

Abstimmen werden die Abgeordneten auch über die Erhöhung diverser Zuschüsse rückwirkend zum 1. März. So soll etwa der Zuschuss zu den Fraktionskosten von insgesamt 57 368 Euro auf 58 343 Euro steigen. Da der CDU/FDP-Opposition kein Regierungsapparat für ihre Arbeit zur Verfügung steht, bekommt sie einen „Oppositionszuschlag“, der ebenfalls angehoben werden soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Einsätze in anderen Bundesländern - Niedersachsens Polizei muss oft aushelfen

Niedersachsens Polizeibeamte werden oft von anderen Ländern als Unterstützung für Großeinsätze angefordert. Im vergangenen Jahr leisteten die Beamten 178.000 Einsatzstunden in anderen Bundesländern. Gewerkschaften und Abgeordneten geht das zu weit.

14.09.2015

Nach dem Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf wurden Informationen an die Medien durchgesteckt. Die Staatsanwaltschaft Hannover sucht deshalb erneut nach einem "Maulwurf" und ermittelt wegen Geheimnisverrats.

Michael B. Berger 14.09.2015

Mit den Flüchtlingen kommen auch wieder Krankheiten nach Deutschland, die hier selten geworden sind. Doch jeder Flüchtling werde mehrfach untersucht, und die Krankheiten seien keine Gefahr für die hier lebenden Menschen, betonen Gesundheitsexperten.

13.09.2015
Anzeige