Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Abgeschobene Tschetschenin darf wieder zurück
Nachrichten Politik Niedersachsen Abgeschobene Tschetschenin darf wieder zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.12.2015
Von Michael B. Berger
„Die Ausländerbehörde des Landkreises hat uns mitgeteilt, dass sie die Kosten des Rückflugs übernimmt.“ Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Landkreis Gifhorn holt eine Anfang Dezember nach Russland abgeschobene Tschetschenin wieder zurück. Das bestätigte die Rechtsanwältin der 52-jährigen Flüchtlingsfrau, Ina Stelten, am Montag. Die Tschetschenin war am 2. Dezember mit ihren beiden 14- und 11-jährigen Kindern in die russische Förderation abgeschoben worden, obwohl ein Asylverfahren noch nicht abgeschlossen worden war. „Einen so krassen Fall habe ich noch nicht erlebt“, meinte Anwältin Stelten, die die Abschiebung im Dezember nicht mehr verhindern konnte. Der Flüchtlingsrat hat wegen dieser „krassen Menschenrechtsverletzung“ (Geschäftsführer Kai Weber) das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen eingeschaltet, das sich um Akteneinsicht bemüht.

„Die Ausländerbehörde des Landkreises hat uns mitgeteilt, dass sie die Kosten des Rückflugs übernimmt“, sagte die Anwältin. Jetzt gehe es darum, dass die Familie möglichst schnell ein Einreisevisum bekomme. Die Anwältin hofft, dass dies Anfang kommenden Jahres geschieht. Die Tschetschenin war am 2. Dezember mit einem begleitenden Arzt ins Flugzeug gesetzt worden, obwohl kurz zuvor ein Braunschweiger Gericht dies verboten hatte und auch das Bundesamt für Migration und Flucht (BAMF) eingeschritten war. Der Landrat in Gifhorn, Andreas Ebel, hatte damals die Abschiebung als rechtens bezeichnet und darauf hingewiesen, dass das BAMF ursprünglich die Asylanträge der Frau abgelehnt hatte, die über Polen nach Deutschland eingereist war. Der Einspruch des Braunschweiger Verwaltungsgerichts hätte den Landkreis zu spät erreicht, argumentierte damals der Landrat. Die Familie war zunächst in Moskau gelandet, wo es ihr nach Angaben der Anwältin sehr schlecht gegangen sei. So litte die elfjährige Tochter der Frau unter einer schweren posttraumatischen Störung.

Das niedersächsische Innenministerium wollte die Rückholung am Montag nicht kommentieren. Kai Weber vom Flüchtlingsrat meinte, „wenigstens eine gute Nachricht“. Der Landkreis selbst schwieg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Abschiebungen ist seit Jahresbeginn gestiegen, jedoch nicht so deutlich wie bundesweit. Bis Ende November wurden in Niedersachsen 761 Menschen in die Heimat abgeschoben, im gesamten Vorjahr waren es 748. Bayern hingegen schickte bis Ende November mehr als dreimal so viele Asylbewerber zurück in die Heimat als 2014.

21.12.2015
Niedersachsen Kritik an Rückführung in Kosovo - War die Massenabschiebung verfassungswidrig?

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Ernst Gottfried Mahrenholz hat die Abschiebung von 125 Menschen in den Kosovo durch das Land Niedersachsen als verfassungswidrig kritisiert. Mit dieser Aktion sei „auch ein Stück Humanität abgeschoben worden“, sagte er der HAZ. „Diese Familien waren hier verwurzelt. Ihre Kinder waren hier geboren.“ 

21.12.2015
Niedersachsen Ministerpräsident lädt CSU-Politiker auf Glühwein ein - Weil wartet auf dem Weihnachtsmarkt

Niedersachsens Ministerpräsident wolle die Weihnachtsmärkte abschaffen, hatte Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor einem Jahr behauptet. Stephan Weil hat ihn daraufhin zu einem Glühwein eingeladen - und diese Einladung jetzt per Facebook erneuert, direkt vom Weihnachtsmarkt in Hannover.

20.12.2015
Anzeige