Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
AfD-Fraktion schließt Spitzenkandidatin Guth aus

Landtagswahl Niedersachsen AfD-Fraktion schließt Spitzenkandidatin Guth aus

Wenige Tage vor der Landtagswahl hat die AfD-Fraktion im Göttinger Kreistag die niedersächsische Spitzenkandidatin der Partei, Dana Guth, ausgeschlossen. Guth ist zudem die dortige Kreisvorsitzende der AfD.

Voriger Artikel
Althusmann verpasst TV-Termin – und erntet Spott im Internet
Nächster Artikel
CDU-Schattenkabinett ist komplett

Dana Guth: AfD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Niedersachsen.

Quelle: dpa

Göttingen. „Zu große Differenzen in der Zusammenarbeit veranlassten uns zu diesem Schritt“, so der Fraktionsvorsitzende Frank Rathmann. Guth halte sich nicht an die Fraktionsdisziplin, schilderte er und berichtete von „Disputen“ und „Stress“ innerhalb der Fraktion.

„Da kann ich nur drüber lachen“, kommentierte Guth den Ausschluss. Der sei „völlig außerhalb von Recht und Satzung“. Sie werde vor dem Verwaltungsgericht dagegen vorgehen. Kritik am Vorgehen Rathmanns übte der AfD-Landesvorsitzende Armin Paul Hampel. „Das geht gar nicht. Der hat eine Macke“, sagte Hampel dem " Göttinger Tageblatt".

Die 47-jährige gebürtige Brandenburgerin gehört zu den Kritikern des AfD-Landesvorsitzenden Hampel. Gegen ihn hatte sie im März eine Kampfabstimmung um den AfD-Landesvorsitz verloren.

Alle Artikel, Reportagen und Fakten zur Landtagswahl in Niedersachsen.

mib

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen
Die besten Karikaturen im Januar

Die besten Karikaturen aus dem Januar 2018.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr