Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD-Fraktion schließt Spitzenkandidatin Guth aus
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD-Fraktion schließt Spitzenkandidatin Guth aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 04.10.2017
Dana Guth: AfD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Niedersachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

„Zu große Differenzen in der Zusammenarbeit veranlassten uns zu diesem Schritt“, so der Fraktionsvorsitzende Frank Rathmann. Guth halte sich nicht an die Fraktionsdisziplin, schilderte er und berichtete von „Disputen“ und „Stress“ innerhalb der Fraktion.

„Da kann ich nur drüber lachen“, kommentierte Guth den Ausschluss. Der sei „völlig außerhalb von Recht und Satzung“. Sie werde vor dem Verwaltungsgericht dagegen vorgehen. Kritik am Vorgehen Rathmanns übte der AfD-Landesvorsitzende Armin Paul Hampel. „Das geht gar nicht. Der hat eine Macke“, sagte Hampel dem "Göttinger Tageblatt".

Die 47-jährige gebürtige Brandenburgerin gehört zu den Kritikern des AfD-Landesvorsitzenden Hampel. Gegen ihn hatte sie im März eine Kampfabstimmung um den AfD-Landesvorsitz verloren.

Alle Artikel, Reportagen und Fakten zur Landtagswahl in Niedersachsen.

mib

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Facebook-Post von CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann sorgt im Internet für Aufregung. Wegen Baustellen und Staus sei er nicht rechtzeitig nach Hamburg zu einer Fernsehsendung gekommen, schreibt Althusmann dort. SPD und Grüne werfen ihm vor, mit dieser Aussage geflunkert zu haben.

02.10.2017

Wen würden Sie wählen, wenn heute Landtagswahlen wären? Im HAZ-Wahltrend befragen wir die Niedersachsen nach der politischen Stimmung im Land - jetzt liegen repräsentative Zwischenergebnisse vor. Demnach kämen CDU und SPD auf beinahe gleich viele Stimmen. Überraschend stark zeigt sich die AfD mit rund 8 Prozent der Stimmen.

12.10.2017

Das nächste niedersächsische Parlament dürfte nach Ansicht von Landtagspräsident Bernd Busemann größer und teurer werden. Er geht für 2017/2018 von außerplanmäßigen Mehrausgaben in Höhe von gut einer Million Euro aus.

02.10.2017
Anzeige