Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD-Nachwuchs will "Sex-Plakate" verbieten lassen
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD-Nachwuchs will "Sex-Plakate" verbieten lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 28.05.2016
Eins der umstrittenen Plakate. Quelle: Screenshot/"Liebesleben"
Anzeige
Hannover

Einige Plakate zeigen Pärchen beim Knutschen und beim Sex, auf anderen sind Comic-Figuren zu sehen, die unter Geschlechtskrankheiten leiden. "Benutzt Kondome" lautet meist der Hinweis darunter, womit über die gesundheitlichen Folgen ungeschützten Geschlechtsverkehrs aufgeklärt werden soll. Obwohl die Plakate eher albern daherkommen und keine Geschlechtsteile explizit zeigen, sind sie Teilen der AfD ein Dorn im Auge: Der Landesvorsitzende der Nachwuchsorganisation "Junge Alternative (JA) Niedersachsen", Sören Hauptstein, hat jetzt nach eigenen Angaben Strafanzeige gestellt.

Zur Galerie
er Kopf der AfD-Nachwuchsorganisation "Junge Alternative" in Niedersachsen zieht wegen einer aktuellen Plakatwerbung vor Gericht. Die Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wirbt mit Comic-Bildern von Menschen beim Sex für das Benutzen von Kondomen.

"Um eine erfolgreiche Aufklärungsarbeit bezüglich Geschlechtskrankheiten zu leisten, ist es keinesfalls notwendig, tausende von nackten Cartoon-Figuren beim Geschlechtsakt im öffentlichen Raum zu plakatieren und damit die Hypersexualisierung unserer Kinder weiter voranzutreiben." So heißt es in einer erklärenden Mitteilung zu der Klage, die sich gegen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) richtet. Weiter heißt es: "Das Plakatieren der obszönen Sex-Zeichnungen tritt nicht nur den Jugendschutz mit Füßen, sondern verfehlt auch das Ziel sachlicher Informationsarbeit vollständig. [...] Wieder einmal werden die Eltern großflächig ihres grundgesetzlich garantierten Erziehungsrechts beraubt, wenn ihre Kinder tagtäglich auf dem Schulweg an Bus- und Bahnhaltestellen mit den staatlich verordneten Sex-Plakaten konfrontiert werden."

Eine Reaktion des Bundesamtes auf die Klage gibt es noch nicht. Unbestätigten Informationen zufolge wurden bundesweit 65.000 dieser Plakate aufgehängt. Auch in Hannover sind sie zu sehen. Die Plakatkampagne unter dem Slogan "Liebesleben" wird mit einer Webseite und einer Facebookseite begleitet. Als prominenter Werbeträger der Aktion wurde der Comedian Ingolf Lück gewonnen, bei der Kick-Off-Veranstaltung Anfang Mai in Berlin warb auch Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für die Aktion "Liebensleben".

Auf den Facebook-Seiten von "Liebesleben" und der "JA" sind die Reaktionen der Leser unterschiedlich. Während einige Nutzer die Plakate kreativ und lustig finden, zeigen sich andere empört und rufen zum Überkleben der Sex-Bildchen auf. Die Ankündigung der Klage animierte einige Leser dazu, dem AfD-Nachwuchs vor Augen zu führen, dass er selbst vor einiger Zeit wegen sexistischer Werbung in der Kritik stand. Mitte 2014 zeigte die "JA" auf ihrer Facebookseite nackte Frauen-Hintern, Dominas und weitere Motive mit sexuellen Anspielungen um für ihre Politik zu werben. Die unbestritten sexistische Aktion zog bundesweit einhellige Kritik auf sich.

mic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle lieben sie, alle wollen sie erobern - die politische Mitte. Doch die niedersächsische FDP macht sich Sorgen um die Mitte, die von neuen Gruppierungen an den Rändern bedroht wird. FDP-Landtagsfraktionschef Christian Dürr begrüßte am Donnerstag 300 Gäste zum liberalen Sommergespräch um die politische Mitte in Hannover.

Bernd Haase 30.05.2016

Keine extremistische Bewegung in Niedersachsen ist im vergangenen Jahr so stark gewachsen wie der Salafismus - das geht aus dem aktuellen Verfassungsschutzbericht hervor. Aber auch der Rechtsextremismus macht Behördenpräsidentin Maren Brandenburger Sorge.

29.05.2016

"Das Gesetz bringt Fortschritte, springt aber in einigen wichtigen Dingen zu kurz": Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht im HAZ-Interview über die Chancen für Flüchtlinge durch das geplante Integrationsgesetz – und die Grenzen der Regelungen im Alltag.

25.05.2016
Anzeige