Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD-Landeschef Hampel beendet Auszeit
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD-Landeschef Hampel beendet Auszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 04.10.2016
Der niedersächsische AfD-Vorsitzende Paul Hampel. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Der niedersächsische AfD-Vorsitzende Paul Hampel hat seine 14-tägige Auszeit in der politischen Arbeit beendet. „Ich mache kämpferisch weiter“, sagte Hampel am Dienstag. Dies habe er auch am Wochenende bei einer Landesvorstandssitzung der AfD deutlich gemacht.  

Wenige Tage nach der Kommunalwahl am 11. September hatte Hampel auf einem nicht-öffentlichen Parteitag nach Darstellung seines Partei-Vizes Jörn König angekündigt, er wolle zwei Wochen pausieren. Mehrere Medien hingegen berichteten, der Landeschef habe seine politische Zukunft infrage gestellt. Er selbst wollte das damals nicht kommentieren.   

„Ich hatte 61 Termine im Wahlkampf, vor uns liegt ein extrem hartes Jahr - da musste ich einfach wieder Kraft schöpfen“, sagte Hampel nun. Einige parteiinterne Differenzen seien überwunden. „Wir sind eine Partei im Werden, das ist ein längerer Prozess, und ich nehme das hin“, sagte der AfD-Chef. 

dpa

Auf nach Amerika: Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil und sein Innenminister Boris Pistorius sind am Wochenende zu einer Dienstreise aufgebrochen. Ihre Tour führt die zwei SPD-Politiker zunächst nach Mexiko und dann an die Westküste der USA ins legendäre Silicon Valley.

02.10.2016

Eigentlich liegen die politischen Ziele der Gewerkschaften und der AfD weit auseinander. Doch bei mehreren Wahlen in diesem Jahr hat sich gezeigt, dass die AfD unter Gewerkschaftsmitgliedern viele Unterstützer findet. Bei der niedersächsischen Kommunalwahl trat sogar ein Gewerkschaftsfunktionär für die Partei an.

03.10.2016
Niedersachsen Vollverschleierung im Unterricht - Mädchen darf Nikab in der Schule tragen

Der Fall einer Zehntklässlerin, die seit Jahren voll verschleiert zum Unterricht erscheint, beschäftigt das niedersächsische Kultusministerium und die Landesschulbehörde. In der Politik wird der Vorgang kontrovers diskutiert. Die Schülerin aus Belm bei Osnabrück darf vorerst weiterhin am Unterricht teilnehmen.

03.10.2016
Anzeige