Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD sagt Parteitag in Hannover ab
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD sagt Parteitag in Hannover ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 26.01.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Hannover

Der Landesvorstand der niedersächsischen AfD hat den Parteitag am 4. Februar abgesagt. Trotzdem will die AfD an diesem Tag damit beginnen, ihre Kandidaten für die Bundestagswahl aufzustellen. Der Landesvorsitzende Paul Hampel will sich auf Platz 1 der Liste für den Bundestag wählen lassen. Dagegen gibt es parteiintern Widerstand. Der "Weser-Kurier" hatte zuerst über die Absage des Parteitages berichtet.

Gegner von Hampel hatten ursprünglich zusätzlich einen Parteitag einberufen, um vor der Kandidatenkür über interne Probleme zu beraten. Vor zwei Wochen hatten elf AfD-Kreisverbände dazu den Antrag gestellt. Der Landesvorstand gab dem statt. Mittlerweile sind aber zwei Kreisverbände wieder abgesprungen. Hampel sagte dazu am Donnerstag: "Die Satzung fordert, dass mindestens zehn Kreisverbände so einen Parteitag beantragen müssen. Diese Zahl ist nicht zustande gekommen."

Hampels parteiinterne Gegner beharren auf dem Parteitag. "Was einmal beschlossen wurde, kann man nicht einfach wieder rückgängig machen", sagte ein Kreisvorsitzender, der nicht namentlich genannt werden will. Mehrere Parteimitglieder hätten zur Klärung dieser Frage das Landesschiedsgericht angerufen. Hampel räumte diesem Ansinnen wenig Chancen auf Erfolg ein.

Die Hampel-Kritiker vermuten, dass hinter der Absage des Parteitags die Angst des Vorstandes vor einer Abrechnung steht. Denn drei Kreisvorstände hatten einen Abwahlantrag gegen Hampel und mehrere Vorstandsmitglieder gestellt. Sie wollten auf diese Weise dem umstritten Landesvorsitzenden und seinen Mitstreitern den Weg zur Bundestags-Kandidatur verbauen.

"Die AfD Niedersachsen ist mittlerweile ein Scherbenhaufen. Hampel und der Landesvorstand sind politisch am Ende", sagte dazu der ehemalige AfD-Kreisvorsitzende aus Ostfriesland, Holger Pieters. Er war nach einem Streit mit Hampel kürzlich zurückgetreten. Mit der Absage des Parteitages habe der Vorstand endgültig alle Mitglieder gegen sich aufgebracht, kritisierte Pieters.

dpa

Niedersachsen Stephan Weil spricht im Interview über Martin Schulz - Warum in der SPD wieder Aufbruchsstimmung herrscht

In Sigmar Gabriels niedersächsischer Landespartei ist die Begeisterung über den Neuanfang mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD groß. Aber ist das gleichbedeutend mit einem Affront? Nein, sagt Ministerpräsident Stephan Weil und erklärt, warum Lob an Schulz keine Kritik an Gabriel ist.

Michael B. Berger 26.01.2017
Niedersachsen Sozialbetrug von Flüchtlingen - Pistorius: Es gab keine Vertuschung

Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Landesaufnahmebehörde in Braunschweig habe Sozialbetrug von Flüchtlingen vertuschen wollen. „Es hat nach heutiger Kenntnis keine Vertuschung von Sozialleistungsbetrug gegeben“, erklärte Pistorius. Den Vorwurf hatte Nadja N. erhoben, eine zeitweilige Mitarbeiterin der Behörde.

Michael B. Berger 25.01.2017
Niedersachsen Landesregierung gründet Expertenrat - Sascha Lobo wird Digitalexperte für Niedersachsen

Wie verändert die digitale Revolution die Gesellschaft? Mit dieser und anderen Fragen soll sich in Zukunft ein Digitalrat der niedersächsischen Landesregierung beschäftigen. Dafür konnte sie namhafte Mitglieder gewinnen. Unter anderem den Blogger Sascha Lobo.

25.01.2017