Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Afrika-Flüchtlinge nach Friedland?
Nachrichten Politik Niedersachsen Afrika-Flüchtlinge nach Friedland?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 20.06.2011
In der Türkei fanden schon Tausende Flüchtlinge Unterschlupf. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Angesichts der dramatischen Lage in Nordafrika haben Menschenrechtsorganisationen vom Land Niedersachsen die Aufnahme akut gefährdeter Flüchtlinge verlangt. Mit dem Grenzdurchgangslager Friedland stehe Niedersachsen in einer besonderen Verantwortung, hieß es in einer am Montag an Landtagspräsident Hermann Dinkla (CDU) überreichten Petition. „Hier geht es um eine akute Lösung für Flüchtlinge, die zwischen alle Fronten geraten sind“, sagte Kai Weber vom Flüchtlingsrat Niedersachsen. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen habe für rund 6000 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge um eine Aufnahme in die EU gebeten. „Es geht nicht um eine Debatte, ganz Afrika nach Europa zu holen“, betonte Weber.

Auf der bevorstehenden Innenministerkonferenz solle Niedersachsen sich für einen Beschluss der Bundesländer zur Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen, hieß es in der Petition. Auch der Aufnahme von Irak-Flüchtlingen in den Jahren 2009 und 2010 sei eine gemeinsame Zustimmung der Länder vorangegangen. Die Erstaufnahme der rund 2500 Irak-Flüchtlinge war damals über das Durchgangslager in Friedland im Kreis Göttingen gelaufen. Angesichts von inzwischen rund 1600 im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlingen drängten die Menschenrechtsorganisationen zu schnellem Handeln.

dpa/frx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Innenminister kritisiert Kehrtwenden - Schünemann liest Merkel die Leviten

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann geht mit der Führung seiner Partei hart ins Gericht: „Die CDU hat sich in den letzten Monaten nicht mehr an ihre Grundüberzeugungen gehalten“, sagte Schünemann am Sonntag dieser Zeitung.

19.06.2011

Mit einem Protestzug haben sich mehrere Hundert Menschen aus Südniedersachsen gegen den Bau neuer Stromtrassen stark gemacht. „Wir demonstrieren gegen die Monstermasten und für eine komplette Erdverkablung“, sagte Peter Gosslar von der Bürgerinitiative Pro Erdkabel am Samstag in Hannover.

18.06.2011

In ungewöhnlich scharfer Form hat der Sozialdezernent der Region Hannover, Erwin Jordan, die Landtagsabgeordneten aus der Region Hannover kritisiert. Jordan, der Mitglied der Grünen ist, beklagte, dass die Region unter den heimischen Landtagsabgeordneten keine Lobby habe. Er nahm dabei keine Partei aus.

16.06.2011
Anzeige