Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Noch lange kein Biostandort
Nachrichten Politik Niedersachsen Noch lange kein Biostandort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 08.05.2014
Von Karl Doeleke
„Leider Schlusslicht“: Agrarminister Christian Meyer. Quelle: Holger Hollemann
Hannover

Bei der ökologisch bewirtschafteten Fläche zum Beispiel sei Niedersachsen „leider immer noch Schlusslicht“, räumte Agrarminister Christian Meyer am Donnerstag in Hannover ein. Weniger als drei Prozent der Äcker werden biologisch bewirtschaftet. Im Bundesschnitt sind es nach den Worten des Grünen-Politikers dagegen mehr als sechs Prozent. Auch die Zahl der Biobetriebe ist zuletzt leicht zurückgegangen.

Das soll sich ändern. Der Agrarminister will der an Umwelt-, Natur- und Tierschutz ausgerichteten Landwirtschaft mit einem Aktionsprogramm Ökolandbau neuen Schub geben. Das Programm hat gestern der Niedersächsische Fachbeirat zur Förderung des ökologischen Landbaus vorgeschlagen. Dieser berät das Land seit 2002 und wurde im vergangenen Jahr neu ausgerichtet.

Die Stärkung des Ökolandbaus ist ein Kernanliegen des grünen Landwirtschaftsministers Meyer. Unter seiner Führung im Agrarministerium hat sich auch schon einiges getan. So hat Meyer die Prämien für Landwirte hochgeschraubt, die von konventioneller auf ­biologische Landwirtschaft umstellen wollen. Für den Umstieg gibt es von Meyer 364 Euro pro bewirtschaftetem Hektar, unter Schwarz-Gelb waren es 262 Euro gewesen. Auch Landwirte, die ihre Höfe für den Ökolandbau ­erhalten wollen, bekommen von der rot-grünen Landesregierung mehr Geld. Es sind von diesem Jahr an 234 statt vorher 137 Euro pro Hektar. Bei der Fläche mag Niedersachsen Schlusslicht sein, aber kein anderes Bundesland fördere den Ökolandbau so stark wie Niedersachsen, erklärte gestern der Agrarminister.

Was Meyer aber Sorgen macht: Die heimische Produktion von Bioprodukten stagniert, nach wie vor muss viel Fleisch, Getreide, Obst und Gemüse eingeführt werden - „etwa 40 bis 50 Prozent der Bioprodukte werden nach Niedersachsen importiert“, sagte Meyer gestern.

Den Import will er deutlich zurückfahren. „Die Saat ist gelegt“, findet der Grüne, etwa dadurch, dass im Haushalt 60 Prozent mehr landeseigenes Geld zur Verfügung gestellt wird - das sind 600 000 Euro. Der allergrößte Teil der milliardenschweren Agrarförderung kommt von der EU.

Neuen Schub soll Bio jetzt durch das Aktionsprogramm erhalten. Es bündelt die Hilfen für die Bauern und stockt sie auf. Außerdem empfiehlt der Beirat den Ausbau der universitären Forschung durch Einrichtung eines Lehrstuhls. „Niedersachsen betreibt zu wenig Bioforschung“, sagte gestern die Beiratsvorsitzende Carolin Grieshop. Nach ihren Worten soll der ökologische Landbau auch in der Ausbildung junger Landwirte verankert werden. Außerdem müssten Image und Vermarktung von Bio ausgebaut werden, zum Beispiel durch Biokantinen des Landes.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurzfristig kamen die Ermittlungen im Fall Edathy auf die Tagesordnung eine Ausschusssitzung des Landtags. Aus Sicht der Opposition gab es wenig Erhellendes. Sie fordert mit Blick auf Indiskretionen bei der Justiz erneute Akteneinsicht.

07.05.2014

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat ihre Ermittlungen wegen Geheimnisverrats im Fall Edathy an die Staatsanwaltschaft Lüneburg abgegeben.

Karl Doeleke 05.05.2014

Ohne Ergebnis sind am Montag die Verhandlungen der Vertreter des Kommunalen Arbeitgeberverbandes und der Gewerkschaft Verdi über den Spartentarifvertrag des Nahverkehrsgewerbes in Niedersachsen auseinandergegangen.

05.05.2014