Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen „Wir sehen die Molkereien als Bündnispartner“
Nachrichten Politik Niedersachsen „Wir sehen die Molkereien als Bündnispartner“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.05.2016
Von Gabriele Schulte
Agrarminister Christian Meyer spricht auf dem Milchkrisengipfel am Freitag in Hannover. Quelle: dpa/ Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Draußen vor der Tür demonstrierten Landwirte mit einer Plastikkuh gegen die rasant gesunkenen Milchpreise: „Stoppt das Höfesterben – Mengen reduzieren statt Bauern ruinieren“, stand auf Plakaten. Drinnen im Landwirtschaftsministerium suchte derweil Minister Christian Meyer (Grüne) bei einem „Milchgipfel“ nach einer Lösung. Er hatte 19 Vertreter niedersächsischer Molkereien und Liefergenossenschaften nach Hannover geladen; das mehr als zweistündige Gespräch bezeichneten die Beteiligten anschließend als „sehr konstruktiv“. Die Erwartungen mancher Demonstranten erfüllten sich indes nicht. „Eine Insellösung des Landes wird es nicht geben“, verkündete Meyer.

Die Milchkrise trifft das Agrarland Niedersachsen besonders hart. Das Land liegt mit rund sieben Millionen Tonnen produzierter Milch pro Jahr auf Platz zwei hinter Bayern. Seit Monaten klagen die Erzeuger über die rasant sinkenden Preise, die sie erzielen. Viele geben den Molkereien die Schuld, die wiederum verweisen auf das Überangebot auf dem Weltmarkt, das Russland-Embargo und den Preisdruck der Discounter. „Wir werden den Lieferanten für Mai noch weniger zahlen können als im April“, heißt es beim Marktführer Deutsche Milchkontor (DMK) in Zeven.

„Das Problem ist ein internationales“

Zuletzt hatten die Landwirte dort 23,8 Cent pro Liter bekommen, bundesweit sieht es ähnlich aus. „Das Problem ist ein internationales“, sagte DMK-Vorstand Thomas Stürtz nach dem Gespräch in Hannover. Die Chancen auf eine EU-weite Mengenbeschränkung, bei der die Landwirte mit Ausgleichszahlungen entschädigt würden, sehe er skeptisch: „Holland, Irland und Skandinavien wollen gar keine Reduzierung.“

Einig waren sich die Teilnehmer, dass dem für viele Bauern existenzgefährdenden Sinkflug des Milchpreises mit einer Verringerung des Angebots begegnet werden muss. Die Landwirte reagierten in letzter Zeit selbst marktregulierend, wenn auch verspätet, meinte Stürtz: „Sie liefern 4 Prozent weniger Milch als vor einem Jahr.“
Meyer plädierte für zeitweise Mengenbeschränkungen mit Ausgleichszahlungen für die Bauern und meinte: „Wir sehen die Molkereien als Bündnispartner.“ Mit Blick auf den bevorstehenden Milchgipfel in Berlin am 30. Mai sagte er: „Eine Förderung mit der Gießkanne bringt nichts.“ Das betreffe etwa den Plan von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), alle Landwirte bei der Unfallversicherung zu entlasten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist in Niedersachsen im vergangenen Jahr angestiegen – mit 3220 Taten um 8 Prozent. „Besonders die hohe Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bereitet mir große Sorge“, sagte Innenminister Boris Pistorius am Donnerstag. 

Michael B. Berger 22.05.2016

Das Land stellt sich bei der Betreuung von Flüchtlingen offenbar auf einen deutlich entspannteren Sommer ein als noch vor einem Jahr. Weil die Zahl der Geflüchteten in Niedersachsen zuletzt stark abgenommen hat, werden überall im Land Notunterkünfte geschlossen.

21.05.2016

Ist die Region Braunschweig doch ein Modell für die Zukunft? Per Gesetz wollen SPD, Grüne und FDP die Zusammenarbeit der kreisfreien Städte und Landkreise von Gifhorn bis Goslar stärken.

21.05.2016
Anzeige