Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Althusmann hat sogar Doktorvater falsch zitiert
Nachrichten Politik Niedersachsen Althusmann hat sogar Doktorvater falsch zitiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 09.07.2011
Kultusminister Bernd Althusman hat in seiner Dissertation seinen Doktorvater falsch zitiert. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In seiner kritisierten Doktorarbeit hat Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann nach einem Bericht des „Spiegel“ sogar seinen eigenen Doktorvater falsch zitiert. „An etlichen Stellen seiner Arbeit verweist er auf Werke seines Promotionsbetreuers Dieter Wagner, Vize-Präsident der Uni Potsdam, verstößt dabei aber mehrfach gegen die wissenschaftlichen Standards“, schreibt das Nachrichtenmagazin.

So beziehe sich der 44-jährige CDU-Politiker in einer Fußnote etwa auf die Seite 275 einer Veröffentlichung seines Doktorvaters - der entsprechende Band habe aber nur 186 Seiten. Zudem sei der Gedanke, den Althusmann aufgreife, ist in dem genannten Beitrag nicht zu entdecken.

Auch mit dem Literaturverzeichnis habe es der Minister laut Spiegel offenbar nicht genau genommen. So führe er ein Werk seines Doktorvaters in einer Fußnote auf, nicht aber im Literaturverzeichnis. Zudem seien Titel von genutzten Büchern ungenau wiedergegeben worden. „Althusmanns Dissertation gerät auf diese Weise zu einem Suchspiel für den Leser. Wenn nicht einmal die Werke desjenigen Wissenschaftlers, der die Arbeit betreut und begutachtet, ordnungsgemäß zitiert werden, dann ist Schlimmeres zu befürchten“, urteilt das Magazin.

Die Dissertation könne noch mehr Schwachstellen enthalten, als das Wochenmagazin „Zeit“ in einer detaillierten Analyse aufgezeigt habe. Demnach „fanden sich auf 88 von 114 Seiten Hinweise darauf, dass Althusmann sich großzügig aus fremdem geistigen Eigentum bedient hat, ohne dies in der notwendigen Weise deutlich zu machen“.

Althusmann betonte dagegen, dass es „keinen Täuschungsversuch von meiner Seite“ gegeben habe. Für „mögliche handwerkliche Fehler“ bat er bereits am vergangenen Mittwoch um Entschuldigung. Die Uni Potsdam prüft die Vorwürfe, mit einem Ergebnis rechnet Althusmann nach eigenen Angaben etwa in vier Wochen. Der Hauptmann der Reserve ist seit gut einem Jahr Kultusminister und derzeit auch Vorsitzender der Kultusministerkonferenz.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Trotz der aktuellen Plagiatsvorwürfe will Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann keine Termine ausfallen lassen. Althusmann wolle zudem schnellstmöglich in einer wissenschaftlichen Stellungnahme auf die Kritik an seiner Dissertation reagieren.

08.07.2011
Niedersachsen Nach Plagiatsvorwürfen - Rückendeckung für Althusmann

Nicht immer nur mit dem Finger auf Doktoranden zeigen: Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann gerät die Arbeit der Prüfer an deutschen Hochschulen in die Kritik.

07.07.2011

Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann bangt um seinen Doktortitel. Der CDU-Politiker soll bei seiner Promotion massiv gegen die Regeln wissenschaftlichen Arbeitens verstoßen haben. Althusmann räumte am Mittwoch ein, ihm seien in seiner im Jahr 2007 bei der Universität Potsdam eingereichten Dissertation „unter Umständen Flüchtigkeitsfehler unterlaufen“.

06.07.2011

Die schwarz-gelbe Koalition in Niedersachsen hat sich darauf verständigt, die Versorgung der Minister neu zu regeln. Nach den noch unveröffentlichten Plänen könnten zwei Ressortchefs davon profitieren, sobald sie in den Ruhestand gehen: Hartmut Möllring (Finanzen) und Hans-Heinrich Sander (Umwelt).

Klaus Wallbaum 09.07.2011

Trotz der aktuellen Plagiatsvorwürfe will Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann keine Termine ausfallen lassen. Althusmann wolle zudem schnellstmöglich in einer wissenschaftlichen Stellungnahme auf die Kritik an seiner Dissertation reagieren.

08.07.2011

Die niedersächsischen Grünen rechnen bei den Kommunalwahlen am 11. September mit Stimmenanteilen von mehr als zehn Prozent. „Wir kämpfen jetzt gemeinsam für ein zweistelliges Ergebnis“, sagte die Landesvorsitzende Anja Piel bei der Vorstellung der Wahlkampagne am Freitag in Hannover.

08.07.2011
Anzeige