Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Althusmann sieht Islamvertrag als gescheitert
Nachrichten Politik Niedersachsen Althusmann sieht Islamvertrag als gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.01.2017
Bernd Althusmann (CDU) fordert reinen Tisch in Bezug auf den Islamvertrag. Quelle: dpa
Hannover

Der Landesvorsitzende der CDU, Bernd Althusmann, hat Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) aufgefordert, beim Islamvertrag für einen reinen Tisch zu sorgen. „Der amtierende Ministerpräsident des Landes Niedersachsen sollte sich, um es mit seinen eigenen Worten zu sagen, ,ehrlich machen’ und eingestehen, dass der Islamvertrag für Niedersachsen gescheitert ist. Die rot-grüne Landesregierung ist mit ihrer Position isoliert“, sagte Althusmann der HAZ. Die von dem Moscheeverband Ditib eingeräumten Bespitzelungen türkischer Regimegegner in Deutschland hätten die Zweifel der Niedersachsen-CDU bestätigt, sagte Althusmann. „Ein Vertrag lebt von Verlässlichkeit und gegenseitigem Vertrauen. Das ist nicht gegeben.“

Nach Informationen der HAZ führt Weil heute ein Gespräch mit dem Ditib-Landesvorsitzenden Yilmaz Kilic. Weil hatte eine breite Mehrheit für den Vertragsabschluss angestrebt, die aber seit Mitte der Woche nicht mehr gegeben ist. SPD-Landtagsfraktionschefin Johanne Modder appellierte an die Landesregierung, den Gesprächsfaden zu den moslemischen Verbänden nicht abreißen zu lassen - auch wenn die Verträge „jetzt auf Eis gelegt werden sollten“.

mbb

Niedersachsen Hannovers Uni-Präsident erklärt - Wie nimmt man der NPD das Geld weg?

Das Bundesverfassungsgericht hat diese Woche ein NPD-Verbot abgelehnt. Hannovers Uni-Präsident Volker Epping erklärt aber im HAZ-Interview, wie man der NPD relativ leicht den "Geldhahn" zudrehen könnte. Er schägt dafür eine Verfassungsänderung vor. 

19.01.2017

Detlef Tanke, Generalsekretär der niedersächsischen SPD, tritt bei der Landtagswahl am 14. Januar 2018 nicht mehr für den Landtag an. Das teilte der 60-Jährige am Donnerstag in Hannover mit.

19.01.2017

Seit Mittwochabend macht Stephan Weil mit Live-Interviews Wahlkampf auf Facebook. Eine knappe halbe Stunde plaudert der Sozialdemokrat, der im Januar 2018 um seine Wiederwahl kämpfen muss, mit der Fragestellerin. Es geht um die Innere Sicherheit, Unterrichtsausfall, das Unsicherheitsgefühl der Bürger und Hannover 96.

Michael B. Berger 18.01.2017