Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Altmaier will Endlager-Spitzengespräch im Herbst
Nachrichten Politik Niedersachsen Altmaier will Endlager-Spitzengespräch im Herbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 29.09.2012
Umweltminister Peter Altmaier will im Herbst Gespräche über eine neue Endlagersuche führen. Quelle: dpa
Berlin

Dies sagte er der „Süddeutschen Zeitung". „In den Herbstferien werde ich die notwendigen Gespräche führen." Er gehe davon aus, dass es inzwischen überall Bereitschaft zur Bewegung gebe. Alle Beteiligten müssten über ihren Schatten springen. Einen konkreten Termin konnte er aber nicht nennen.

Seit Monaten heißt es in seinem Haus immer wieder, eine Einigung stehe kurz bevor. In einem 10-Punkte-Programm hatte Altmaier die Vorlage eines Endlagersuchgesetzes bis Ende September angekündigt. Neben der Organisation der Suche und der Vergleichskriterien ist der Umgang mit dem seit 35 Jahren im Fokus stehenden Salzstock Gorleben ein Hauptknackpunkt. Die Gespräche zwischen Bund und Ländern über eine neue Endlagersuche dauern schon fast ein Jahr, sie sollen den Weg frei machen für ein gänzlich neues Verfahren. Erstmals würde so bundesweit nach Alternativen zu Gorleben gesucht. Es ist aber unklar, wie der Salzstock mit anderen Optionen verglichen werden soll.

Im Frühjahr war eine Einigung bereits zum Greifen nah, die Beteiligten gingen nur noch von einem notwendigen Treffen aus. Dann folgte aber die Entlassung von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) nach der Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen. Seit seinem Amtsantritt im Mai hat Altmaier kein neues Treffen anberaumt.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte: „Statt immer neuer Ankündigungen brauchen wir endlich Bewegung in der Sache." Seit April herrsche in den entscheidenden Fragen Stilltand bei der Regierung: „Ob beim Umgang mit Gorleben, den Sicherheitskriterien für ein Endlager oder der Zahl der unterirdischen Standorte."

Auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) hatte Altmaier aufgefordert, die Endlagersuche zu Ende zu bringen. „Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum es so lange dauert", sagte Birkner der „Frankfurter Rundschau" (Samstag). Der aktuelle Zustand sei unbefriedigend, Altmaier solle ein Gespräch mit den Ländern ansetzen. Das Gesetz könne längst fertig sein. "Es gibt ja nur noch wenige offene Fragen", so Birkner.

Der FDP-Politiker sprach sich dafür aus, Gorleben weiter im Pool der möglichen Standorte für ein Endlager zu lassen. Andernfalls könnten andere Länder Standorte auch willkürlich ausschließen. „Damit wäre die neue Endlagersuche tot, und alles liefe auf Gorleben als einzigem Standort hinaus." Allerdings könnten so wiederum auch andere Orte in Niedersachsen als mögliche Endlager in die engere Wahl kommen. "Das gehört als Konsequenz dazu, wenn man den bestmöglichen Standort in Deutschland sucht", sagte Birkner der Zeitung.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die rund 126.000 Atommüllfässer im maroden Salzbergwerk Asse sind nach Ansicht von CDU und FDP im niedersächsischen Landtag widerrechtlich eingelagert worden. Politik, Wissenschaft und Wirtschaft hätten gemeinsam Schuld an den Problemen in dem Atommülllager.

25.09.2012

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat am Sonntag ein Ende der parteitaktischen Spielchen um ein neues Endlagersuchgesetz verlangt – ähnlich wie sein baden-württembergischer Amtskollege Winfried Kretschmann (Grüne).

19.09.2012

Der Asse-Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags braucht für seinen Abschlussbericht mehr Zeit als gedacht. Die ursprünglich für diesen Donnerstag geplante letzte Sitzung des Ausschusses wird verschoben.

13.09.2012

Hat sie als Bundesumweltministerin von 1994 bis 1998 politischen Einfluss auf die Entscheidung für Gorleben als Endlager für Strahlenmüll genommen? Hat sie dabei den Rat von Wissenschaftlern ignoriert? Am Donnerstag musste Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss aussagen.

28.09.2012

Die Kanzlerin wehrt sich gegen Vorwürfe, sie habe Gorleben in den 90ern gegen alle Zweifel als Atommüll-Endlager durchdrücken wollen. Im Untersuchungsausschuss bleibt ein ungutes Gefühl.

27.09.2012

Die Tempolimits auf Niedersachsens Autobahnen sollen überprüft werden. Per Erlass hat Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) am Mittwoch eine regelmäßige Kontrolle der Begrenzungen vorgeschrieben.

26.09.2012