Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Angriff auf AfD-Mitglied Steinke
Nachrichten Politik Niedersachsen Angriff auf AfD-Mitglied Steinke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 22.03.2018
Angriff auf Lars Steinke in Göttingen Quelle: dpa
Göttingen

Nach Angaben der Göttinger Polizei ereignete sich die Attacke sich nach Schilderrungen der beiden Männer gegen 23 Uhr auf dem Fußweg zwischen dem Finanzamt und dem Iduna-Zentrum. Sie waren in Begleitung zweier 24 und 25 Jahre alter Frauen aus Göttingen.

Während diese unverletzt blieben, erlitten der 25 Jahre alte Steinke und ein 24-jähriger Mann aus dem Landkreis Gifhorn nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen. „Es gibt keine offensichtlichen Verletzungen“, sagte Steinke am Mittwoch jedoch gegenüber dem Tageblatt.

Steinke kennt sich in Selbstverteidigung aus

Die Angreifer hätten ihre Mützen weggeschlagen, sie geschubst und versucht zu schlagen, schildert Steinke den Hergang. Mit Faustschlägen hätten er und sein Begleiter sich daraufhin gewehrt. „Inzwischen kenne ich mich mit Selbstverteidigung aus“, sagte Steinke, der derzeit für die AfD-Landtagsfraktion in Niedersachsen arbeitet. Die Angreifer flüchteten anschließend in Richtung Maschmühlenweg. Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bislang ergebnislos. Steinke selbst spricht von sechs Angreifern.

„Scheiß Nazi“

Vor der Auseinandersetzung seien Steinke und seine Begleitung von mehreren dunkel gekleideten Personen verfolgt und unter anderem lautstark als „Scheiß Nazis“ betitelt worden, schildert die Polizei weiter. Das Staatsschutzkommissariat habe die weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

„Es fehlt der politische Wille, bei der gewaltbereiten Linken durchzugreifen“, reagierte AfD-Fraktionschefin im niedersächsischen Landtag und Vorsitzende des Göttinger AfD-Kreisverbandes, Dana Guth. „Was bei den Ermittlungen in Göttingen herauskommen wird, wissen wir, nämlich gar nichts.“ Auf der kommenden Fraktionssitzung solle der Übergriff zur Sprache kommen.

Reaktionen auf dem Tageblatt-Facebook-Kanal:

Bei einem Angriff auf den AfD-Politiker Lars Steinke in Göttingen wird der Vorsitzenden der Jungen Alternative leicht verletzt. Die Täter sind geflohen, der Staatsschutz ermittelt.

Gepostet von Göttinger Tageblatt am Mittwoch, 21. März 2018

Bereits im Dezember hatte Steinke das Selbstverteidigung thematisiert. Auf einem Beitrag auf der Fotoplattform Instagram posierte er mit einer Armbrust. „Allzeit kampfbereit!“, kommentierte Steinke und spielt mit dem Hashtag #defendeurope (Europa verteidigen) auf die Mission „Defend Europe“ der IB an. Steinke verteidigte seinen Waffen-Post in einem Artikel für das Magazin „Arcadi“ und sprach sich für ein gelockertes Waffenrecht aus: „In Zeiten, in denen der Bürger sich immer seltener auf die Erfüllung staatlicher Fürsorge verlassen kann, bedarf es zum Schutz von Leib und Leben der Eigenverantwortlichkeit – selbstverständlich innerhalb des gesetzlichen Rahmens.“ Die Menschen müssten in der Lage sein wollen, „sich und ihre Liebsten im Ernstfall selber verteidigen zu können“. Für Steinke sei es unabdingbar zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit die „ungezügelte Zuwanderung von Menschen aus strukturell gewalttätigen Erdteilen bzw. Kulturkreisen zu stoppen“, schreibt er.

Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter 05 51 / 4 91 21 15 entgegen.

Von Michael Brakemeier (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er war Umweltminister, SPD-Landtagsfraktionsvorsitzender, Spitzenkandidat und Schröders Stellvertreter: Am Mittwoch wird der SPD-Politiker Wolfgang Jüttner 70 Jahre alt.

24.03.2018

Die große Demonstration war schon am Sonnabend, am offiziellen Termin zum kurdischen Neujahrsfest waren etwa noch 200 Menschen in die Innenstadt von Hannover gekommen, um die traditionellen Feuer anzuzünden.

23.03.2018

Bislang hatten Kommunen wenig Handhabe, Tischstände von Salafisten in den Städten zu verbieten. Das will die Landesregierung ändern

23.03.2018