Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Anlieger: Müll soll schnell aus der Asse raus
Nachrichten Politik Niedersachsen Anlieger: Müll soll schnell aus der Asse raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 03.06.2010
Von Michael B. Berger
Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

„Wir empfangen widersprüchliche Signale vom Bundesumweltministerium und vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)“, sagte Heike Wiegel vom Asse-Koordinationskreis: „Vieles lässt den Verdacht zu, dass das Rad doch noch einmal zurückgedreht wird und die angekündigte Rückholung wieder zurückgenommen wird.“

In der Asse liegen 126.000 Fässer schwach- und mittelradioaktiven Mülls – in einem Bergwerk, das in zehn Jahren einstürzen könnte. Am 15. Januar hatte das Bundesumweltministerium überraschend verkündet, das marode Atommülllager nicht zu fluten, sondern die „Rückholung“ des Mülls durchführen zu wollen. Allerdings sollten zuvor ausgewählte Kammern und Fässer untersucht werden. Die Bürgerinitiativen befürchten nun, dass dadurch wertvolle Zeit verloren geht. Diese könne man angesichts der Einsturzgefahr der Asse anders nutzen. „Ich halte das BfS als Betreiber für überfordert, weil es mit der Sanierung einer solchen Anlage überhaupt keine Erfahrungen hat“, meinte Ingenieur Frank Hoffmann vom Asse-Koordinationskreis. Der Betreiber müsse sich von außen Expertise einholen, die verschiedenen Genehmigungsbehörden müssten in einer Projektgruppe gebündelt werden. Geologe Ralf Krupp hält die für den Notfall geplante Flutung der Asse für gefährlich, weil schon bald kontaminierte Lösungen an die Oberfläche kommen könnten. „Wenn die Dinge so weiterlaufen, wie sie laufen, werden wir kein Fass aus der Asse herausbekommen“, hieß es.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Integrations-Debatte will Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) auch nichtorganisierte Muslime ansprechen. Diese Muslime gelte es, stärker mit einzubeziehen - beispielsweise über Schulen mit Islamunterricht.

03.06.2010
Niedersachsen Zeitplan für Rückholung - Erste Asse-Kammer wird angebohrt

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat erstmals einen konkreten Zeitplan für die Rückholung des radioaktiven Abfalls aus dem Endlager Asse vorgelegt. Im November soll die Probephase beginnen.

Margit Kautenburger 03.06.2010

Noch ein Blumenstrauß für die „Bischöfin der Herzen“: Die Synode hat am Mittwoch Margot Käßmann verabschiedet – erst kühl, dann herzlich.

Michael B. Berger 02.06.2010
Anzeige